Informationen aus Ometepe zum Valentinstag

Liebe UnterstützerInnen und Unterstützer,
wir freuen uns sehr, in dieser coronabelasteten Zeit von der Vorschullehrerin Martha Hernandez diese Nachricht mit Fotos zu erhalten, mit der sich die Kinder wieder sehr herzlich für die Hilfe bedanken:
(einige Auszüge aus ihrem heutigen Schreiben…)

Dank der Kinder der Vorschule zum Valentinstag auf Ometepe

„Es ist sehr schade, dass wir nicht – wie in den anderen Jahren – unsere Aktivitäten auf der Straße machen können…
Ich vertraue einfach auf Gott, dass das alles bald vorbei sein wird und wir wieder frei auf die Straße gehen können, ohne Angst vor Ansteckung.
Heute haben wir in der Schule mit den Kindern den Valentinstag gefeiert. Die Kinder waren sehr glücklich, ihre Haustiere mitzubringen. Die Idee war, zu reflektieren, dass wir Liebe für Tiere haben müssen: uns um sie kümmern. Sie zu lieben, ihnen Zuneigung und Fürsorge zu geben. Dass sie, genau wie wir Menschen, auch viel Liebe brauchen. Genau wie Pflanzen und die Natur.
Kinder zu lehren, alles Schöne zu lieben, das Gott auf unserem Planeten geschaffen hat. Und um Gefühle zu haben. Sich gegenseitig wertzuschätzen und gleich zu lieben.
Die Eltern sind immer sehr stolz darauf, ihre Kinder in der Schule zu unterstützen.
Das macht uns als Lehrer glücklich und spornt uns an, jeden Tag besser zu werden. Mit neuen Ideen, um kreativer zu sein und vor allem, um unsere Arbeit mit Liebe und Hingabe zu schätzen.
Eine dicke Umarmung…“

Ihnen und Euch allen eine gute Zeit mit viel Gesundheit und herzlichen Grüßen aus dem sehr kalten oberbergischen Wiehl! Wir freuen uns, wenn Sie auch weiterhin Ometepe verbunden bleiben.

Monika und Michael Höhn

Kartenspiel für Ometepe von Inka und Markus Brand

Wir freuen uns sehr über den Erfolg der beiden Spieleautoren, die vor vielen Jahren auch das Kartenspiel für Ometepe entwickelt haben. Die Motive auf den Karten sind in Englisch, Deutsch und Spanisch zu lesen.

Gerne möchten wir gegen eine kleine Spende für die Projektarbeit auf Ometepe die Kartenspiele anbieten.

Bei Interesse können Sie sich gerne wenden an:
Michael Höhn
Am Idelswäldchen 6
51674 Wiehl

02262/701466
Email:

Einschulung auf Ometepe

Nach längerer Ferienzeit fand am 1. Februar auf Ometepe die Einschulung der Vorschulkinder statt.

Dank der weiteren Spendenbereitschaft vieler Menschen aus dem Oberbergischen Kreis konnten für die Monate Januar und Februar 2021 wieder 26.000 € überwiesen werden. Das teilte die Leiterin des Projektes,Xochilt Flores, gerade mit, die mit einigen Unterstützern des Freundeskreises Ometepe in regelmäßigem Austausch steht.
Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation, in der wir uns befinden, sind die Eltern bereit, uns zu unterstützen und sind froh, dass die Schule wieder funktioniert, schreiben die Erzieherinnen Mercedes und Martha Hernandez aus der Vorschule „La Esperanza“
Wir freuen uns sehr, dass wieder 23 Vorschulkinder aus den ärmsten Dörfern der Insel diese Bildungsmöglichkeit erhalten, dazu eine warme Mahlzeit, die aus dem Spendenfonds finanziert werden kann. Wir gratulieren auch der Projektleiterin, Xochilt Flores, zur Einschulung ihrer kleinen Tochter Mariana in die Schule „ La Esperanza“.
Auch wenn ab dem 2. Halbjahr strukturelle Veränderungen geplant sind und sich Monika und Michael Höhn aus Altersgründen zurückgezogen haben , so hoffen die Initiatoren des 1993 gegründeten Projektes, dass die Unterstützung in den Bereichen Gesundheit und Bildung weitergehen kann.
Zwei Hurricanes 2020, eine bürgerkriegsähnliche Situation 2018 mit den Folgen eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs in Nicaragua und Corona, haben in diesem zweitärmsten Entwicklungsland Mittelamerikas starke Spuren hinterlassen, die vor allem wieder einmal die Ärmsten treffen.
Sobald es Corona zulässt, wollen Monika und Michael Höhn als Autoren aus ihren vielfältigen Büchern zu Lesungen und Vorträgen einladen, deren Honorare für die Unterstützung der weiterhin notwendigen Arbeiten im Projekt auf Ometepe gedacht sind.

Dank aus Ometepe – Hilfe für Kinder mit Behinderungen

Die Projektleiterin des Ometepe Projektes in Nicaragua, Xochilt Flores, schickte gerade einen großen Dank an alle SpenderInnen für die finanzielle Unterstützung für Kinder mit Behinderungen auf Ometepe.

Vor wenigen Tagen wurde der dritte Transport von insgesamt 20 Kindern im Alter von 2 bis 13 Jahren von der Insel Ometepe zum Festland in die Stadt Masaya gefahren, um sie einem Neurologen vorzustellen.

Die Kinder wurden in Kleingruppen von jeweils 7 Kindern wegen Corona aufgeteilt. Aus dem Spendenfonds des Ometepe Projektes konnte in den letzten Jahren das Behinderten -Zentrum gebaut werden, in dem Kinder seit vielen Jahren physiotherapeutische Begleitung und die Mütter Hilfe und Anleitung erhalten.

Mit 10 Dollar pro Kind (ca. 8,30€) ist die Unterstützung der Kinder möglich.

„Es gibt keine Klinik auf der Insel und die Behinderten-Einrichtung ist die einzige auf Ometepe,“ sagen die Eheleute Höhn. „Wir sind dankbar, dass diese Einrichtung im Laufe der Jahre errichtet werden konnte. Sie ist die wichtigste Möglichkeit für die am meisten Benachteiligten – Menschen mit Behinderungen – im zweitärmsten mittelamerikanischen Land.“

Zum Jahreswechsel

Vielleicht geht Dir in der Mitte der Nacht ein Licht auf.
Vielleicht ahnst Du plötzlich, dass Friede auf Erden denkbar ist.
Vielleicht erfährst Du schmerzhaft, dass Du Altes zurücklassen musst.
Vielleicht spürst Du, dass sich etwas verändern wird.
Vielleicht wirst Du aufgefordert, aufzustehen und aufzubrechen.
Schweige und höre – Sammle Kräfte und brich auf,
damit Du Orte findest, wo neues Leben möglich ist.

Max Feigenwinter

Ein gutes und gesundes neues Jahr 2021!
Einen herzlichen Dank an alle UnterstützerInnen des Ometepe-Projekts!

Wir blicken zurück auf ein bewegtes und außergewöhnliches Jahr 2020.
Ihre/Eure Hilfe für die Arbeit der MitarbeiterInnen im Ometepe-Projekt hat – trotz des belastenden Corona-Jahres – die tägliche Unterstützung für die Ärmsten – insbesondere in der Behinderten-Einrichtung und der Vorschule – ermöglicht.

Dafür danken wir Ihnen/Euch allen. Wir hoffen sehr, dass wir mit Ihrer/Eurer Zusammenarbeit auch im neuen Jahr rechnen können.

Ganz besonders danken wir unserem jahrelangen „Homepage-Pfleger“ Daniel Köbsch aus Dresden, der trotz seiner aufreibenden Tätigkeit als OP-Pfleger alle Texte ehrenamtlich eingestellt hat.

Wir wünschen Ihnen und Euch allen Gesundheit – verbunden mit dem großen Wunsch, dass eine gewisse Normalität unter uns wieder möglich wird.
Einen guten Rutsch nach 2021!

Monika und Michael Höhn

Im Namen unserer ehrenamtlichen
MitarbeiterInnen.

Hoffnungsvolle Zeichen aus Bayern für das Ometepe-Projekt

Beeindruckt und tief berührt von der Armut dieses kleinen mittelamerikanischen Landes Nicaragua und von der Freundlichkeit der Menschen, kehrte vor vielen Jahren eine Besucherin aus Bayern von ihrer Reise aus Ometepe zurück. Bis heute ist die inzwischen in Rente gegangene Cornelia Lochmann für Ometepe aktiv und backt mit den Mitarbeiterin eines Lebensmittelgeschäftes jährlich mehrere hundert Lebkuchen.
Außerdem erhält sie von den Käufern die Bons von Leergut, das ebenfalls der Projektarbeit auf Ometepe zur Verfügung gestellt wird.

Gerade erhalten Monika und Michael Höhn die erfreuliche Mitteilung aus Murnau am Staffelsee:

Liebe Familie Höhn

der Lebkuchenverkauf und die Leergut Bon Spende ist heuer sehr gut gelaufen und ich habe gerade 1800.-€ überwiesen. Heuer habe ich Corona konform in der Bäckerei der Unfallklinik Murnau zusammen mit dem Bäcker meine 350 Lebkuchen gebacken. Mir macht es, da ich ja nicht mehr im Biomichl arbeite, immer sehr viel Spaß, mit den Kunden, die mich noch kennen, dort zu plaudern und sie zum Helfen zu verführen.

Die netteste Ansage eines Käufers war: „Packen sie mir 10 Stück ein, heuer konnte man nichts für Urlaub … ausgeben, wo soll man denn hin mit dem vielen Geld.“ Gab mir 30.-€ und zog fröhlich von dannen.

Es berührt mich immer wieder von dem Elend auf Ometepe zu lesen während wir hier über Ausganssperren und die Schließung der Skilifte jammern. Hätten doch mehr Menschen die Möglichkeit, sich diese Zustände live anzusehen; dann würde sich auch für sie so manches „Problem“ in Deutschland relativieren…

Bleiben Sie gesund und vielleicht hat Sie so wie mich das österliche Fastenmotto durchs ganze Jahr begleitet.

ZUVERSICHT – Sieben Wochen ohne Pessimismus

Conny Lochmann

Ometepe Projekt Nicaragua positiv bewertet

Dieser Artikel von Judith Thies erschien zuerst auf ekagger.de

Alle Spenden werden zeitnah an das Projekt in Nicaragua überwiesen und entsprechende Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Die Partnerorganisation APPOA des oberbergischen Ometepe Projekts Nicaragua hat die erneute Qualitätsprüfung bestanden, die der Kirchenkreis An der Agger in Auftrag gegeben hat. Der Kirchenkreis wird nun die seit dem 19. Oktober 2020 eingegangenen Spenden umgehend wieder an die Partnerorganisation auf der Insel Ometepe weiterleiten. Die Spenden waren nach einem ersten negativen Qualitäts-Audit und einer entsprechenden Problemanzeige durch das Aachener „Sternsinger“-Kindermissionswerk (KMW) auf dem Konto des Kirchenkreises festgehalten worden. Darüber hatte der Kirchenkreis die Dauerspender in einem Schreiben informiert. Ab sofort werden auch alle neu eingehenden Spenden direkt und zeitnah an das Projekt in Nicaragua überwiesen und entsprechende Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Das Kindermissionswerk hatte aufgrund des nicht erfolgten Testats die Zusammenarbeit mit dem Ometepe Projekt gekündigt. Die zweite Qualitätsprüfung wurde im Gegensatz zum ersten Audit nicht aus der Distanz durchgeführt, sondern auf der Insel direkt vor Ort von einer staatlich anerkannten Prüfungsgesellschaft. Dabei konnten Bedenken ausgeräumt und wie in den Vorjahren ein positives Testat für das Ometepe Projekt Nicaragua ausgestellt werden. Dadurch ist sichergestellt, dass alle Spenden im Sinne der Spenderinnen und Spender Verwendung finden. Gleichzeitig wird das langjährige Vertrauen bestätigt, dass diese und der Fachausschuss Ometepe des Kirchenkreises in die nicaraguanischen Partner gesetzt haben.

Bisher hatte der Kirchenkreis als Projektpartner die eingegangenen Spenden an das Aachener „Sternsinger“-Kindermissionswerk weitergeleitet. Dieses hatte die Spenden aufgestockt und nach Ometepe überwiesen. Die Sternsinger waren zuständig für die fachliche Begleitung des Projekts und für die Kontrolle über die zweckmäßige Verwendung der Gelder.

Möglicher neuer Projektpartner aus dem Rheinland
Um das Ometepe-Projekt fortführen zu können, gibt es nach dem Rückzug der Sternsinger im Oktober aktuell Gespräche mit einem möglichen neuen Projektpartner im Rheinland. Dieser könnte durch seine langjährigen Erfahrungen mit Entwicklungsarbeit in Nicaragua eine verlässliche und stabile Fortführung des Ometepe-Projekts garantieren. Der Kirchenkreis würde die Übergabe organisieren und dann wie geplant seine Tätigkeiten für Ometepe beenden.

Das von Monika und Michael Höhn initiierte Ometepe-Projekt hat in fast 28 Jahren auf der nicaraguanischen Insel bedeutende Fortschritte im Bereich Bildung und Gesundheit erreicht. Dazu gehören der Bau einer Schule, der Bau einer Klinik mit projekteigener Apotheke, eines Behinderten-Zentrums und der Bau von nahezu 200 Häusern mit den notwendigen Latrinen. Außerdem gibt es bis Studienunterstützungen und Einzelfallhilfen für Bedürftige. Mehr als 200 Mitreisende haben sich seit 1993 von den Ergebnissen persönlich überzeugt.

Spendenkonto
Spendenkonto beim Evangelischen
Kirchenkreis An der Agger
Stichwort „Ometepe“

Bank für Kirche und Diakonie
IBAN DE16350601901010106016
BIC GENODED1DKD

Spendenquittungen werden zu Beginn des Jahres ausgestellt