Dank aus Ometepe – Hilfe für Kinder mit Behinderungen

Die Projektleiterin des Ometepe Projektes in Nicaragua, Xochilt Flores, schickte gerade einen großen Dank an alle SpenderInnen für die finanzielle Unterstützung für Kinder mit Behinderungen auf Ometepe.

Vor wenigen Tagen wurde der dritte Transport von insgesamt 20 Kindern im Alter von 2 bis 13 Jahren von der Insel Ometepe zum Festland in die Stadt Masaya gefahren, um sie einem Neurologen vorzustellen.

Die Kinder wurden in Kleingruppen von jeweils 7 Kindern wegen Corona aufgeteilt. Aus dem Spendenfonds des Ometepe Projektes konnte in den letzten Jahren das Behinderten -Zentrum gebaut werden, in dem Kinder seit vielen Jahren physiotherapeutische Begleitung und die Mütter Hilfe und Anleitung erhalten.

Mit 10 Dollar pro Kind (ca. 8,30€) ist die Unterstützung der Kinder möglich.

„Es gibt keine Klinik auf der Insel und die Behinderten-Einrichtung ist die einzige auf Ometepe,“ sagen die Eheleute Höhn. „Wir sind dankbar, dass diese Einrichtung im Laufe der Jahre errichtet werden konnte. Sie ist die wichtigste Möglichkeit für die am meisten Benachteiligten – Menschen mit Behinderungen – im zweitärmsten mittelamerikanischen Land.“

Zum Jahreswechsel

Vielleicht geht Dir in der Mitte der Nacht ein Licht auf.
Vielleicht ahnst Du plötzlich, dass Friede auf Erden denkbar ist.
Vielleicht erfährst Du schmerzhaft, dass Du Altes zurücklassen musst.
Vielleicht spürst Du, dass sich etwas verändern wird.
Vielleicht wirst Du aufgefordert, aufzustehen und aufzubrechen.
Schweige und höre – Sammle Kräfte und brich auf,
damit Du Orte findest, wo neues Leben möglich ist.

Max Feigenwinter

Ein gutes und gesundes neues Jahr 2021!
Einen herzlichen Dank an alle UnterstützerInnen des Ometepe-Projekts!

Wir blicken zurück auf ein bewegtes und außergewöhnliches Jahr 2020.
Ihre/Eure Hilfe für die Arbeit der MitarbeiterInnen im Ometepe-Projekt hat – trotz des belastenden Corona-Jahres – die tägliche Unterstützung für die Ärmsten – insbesondere in der Behinderten-Einrichtung und der Vorschule – ermöglicht.

Dafür danken wir Ihnen/Euch allen. Wir hoffen sehr, dass wir mit Ihrer/Eurer Zusammenarbeit auch im neuen Jahr rechnen können.

Ganz besonders danken wir unserem jahrelangen „Homepage-Pfleger“ Daniel Köbsch aus Dresden, der trotz seiner aufreibenden Tätigkeit als OP-Pfleger alle Texte ehrenamtlich eingestellt hat.

Wir wünschen Ihnen und Euch allen Gesundheit – verbunden mit dem großen Wunsch, dass eine gewisse Normalität unter uns wieder möglich wird.
Einen guten Rutsch nach 2021!

Monika und Michael Höhn

Im Namen unserer ehrenamtlichen
MitarbeiterInnen.

Hoffnungsvolle Zeichen aus Bayern für das Ometepe-Projekt

Beeindruckt und tief berührt von der Armut dieses kleinen mittelamerikanischen Landes Nicaragua und von der Freundlichkeit der Menschen, kehrte vor vielen Jahren eine Besucherin aus Bayern von ihrer Reise aus Ometepe zurück. Bis heute ist die inzwischen in Rente gegangene Cornelia Lochmann für Ometepe aktiv und backt mit den Mitarbeiterin eines Lebensmittelgeschäftes jährlich mehrere hundert Lebkuchen.
Außerdem erhält sie von den Käufern die Bons von Leergut, das ebenfalls der Projektarbeit auf Ometepe zur Verfügung gestellt wird.

Gerade erhalten Monika und Michael Höhn die erfreuliche Mitteilung aus Murnau am Staffelsee:

Liebe Familie Höhn

der Lebkuchenverkauf und die Leergut Bon Spende ist heuer sehr gut gelaufen und ich habe gerade 1800.-€ überwiesen. Heuer habe ich Corona konform in der Bäckerei der Unfallklinik Murnau zusammen mit dem Bäcker meine 350 Lebkuchen gebacken. Mir macht es, da ich ja nicht mehr im Biomichl arbeite, immer sehr viel Spaß, mit den Kunden, die mich noch kennen, dort zu plaudern und sie zum Helfen zu verführen.

Die netteste Ansage eines Käufers war: „Packen sie mir 10 Stück ein, heuer konnte man nichts für Urlaub … ausgeben, wo soll man denn hin mit dem vielen Geld.“ Gab mir 30.-€ und zog fröhlich von dannen.

Es berührt mich immer wieder von dem Elend auf Ometepe zu lesen während wir hier über Ausganssperren und die Schließung der Skilifte jammern. Hätten doch mehr Menschen die Möglichkeit, sich diese Zustände live anzusehen; dann würde sich auch für sie so manches „Problem“ in Deutschland relativieren…

Bleiben Sie gesund und vielleicht hat Sie so wie mich das österliche Fastenmotto durchs ganze Jahr begleitet.

ZUVERSICHT – Sieben Wochen ohne Pessimismus

Conny Lochmann

Ometepe Projekt Nicaragua positiv bewertet

Dieser Artikel von Judith Thies erschien zuerst auf ekagger.de

Alle Spenden werden zeitnah an das Projekt in Nicaragua überwiesen und entsprechende Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Die Partnerorganisation APPOA des oberbergischen Ometepe Projekts Nicaragua hat die erneute Qualitätsprüfung bestanden, die der Kirchenkreis An der Agger in Auftrag gegeben hat. Der Kirchenkreis wird nun die seit dem 19. Oktober 2020 eingegangenen Spenden umgehend wieder an die Partnerorganisation auf der Insel Ometepe weiterleiten. Die Spenden waren nach einem ersten negativen Qualitäts-Audit und einer entsprechenden Problemanzeige durch das Aachener „Sternsinger“-Kindermissionswerk (KMW) auf dem Konto des Kirchenkreises festgehalten worden. Darüber hatte der Kirchenkreis die Dauerspender in einem Schreiben informiert. Ab sofort werden auch alle neu eingehenden Spenden direkt und zeitnah an das Projekt in Nicaragua überwiesen und entsprechende Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Das Kindermissionswerk hatte aufgrund des nicht erfolgten Testats die Zusammenarbeit mit dem Ometepe Projekt gekündigt. Die zweite Qualitätsprüfung wurde im Gegensatz zum ersten Audit nicht aus der Distanz durchgeführt, sondern auf der Insel direkt vor Ort von einer staatlich anerkannten Prüfungsgesellschaft. Dabei konnten Bedenken ausgeräumt und wie in den Vorjahren ein positives Testat für das Ometepe Projekt Nicaragua ausgestellt werden. Dadurch ist sichergestellt, dass alle Spenden im Sinne der Spenderinnen und Spender Verwendung finden. Gleichzeitig wird das langjährige Vertrauen bestätigt, dass diese und der Fachausschuss Ometepe des Kirchenkreises in die nicaraguanischen Partner gesetzt haben.

Bisher hatte der Kirchenkreis als Projektpartner die eingegangenen Spenden an das Aachener „Sternsinger“-Kindermissionswerk weitergeleitet. Dieses hatte die Spenden aufgestockt und nach Ometepe überwiesen. Die Sternsinger waren zuständig für die fachliche Begleitung des Projekts und für die Kontrolle über die zweckmäßige Verwendung der Gelder.

Möglicher neuer Projektpartner aus dem Rheinland
Um das Ometepe-Projekt fortführen zu können, gibt es nach dem Rückzug der Sternsinger im Oktober aktuell Gespräche mit einem möglichen neuen Projektpartner im Rheinland. Dieser könnte durch seine langjährigen Erfahrungen mit Entwicklungsarbeit in Nicaragua eine verlässliche und stabile Fortführung des Ometepe-Projekts garantieren. Der Kirchenkreis würde die Übergabe organisieren und dann wie geplant seine Tätigkeiten für Ometepe beenden.

Das von Monika und Michael Höhn initiierte Ometepe-Projekt hat in fast 28 Jahren auf der nicaraguanischen Insel bedeutende Fortschritte im Bereich Bildung und Gesundheit erreicht. Dazu gehören der Bau einer Schule, der Bau einer Klinik mit projekteigener Apotheke, eines Behinderten-Zentrums und der Bau von nahezu 200 Häusern mit den notwendigen Latrinen. Außerdem gibt es bis Studienunterstützungen und Einzelfallhilfen für Bedürftige. Mehr als 200 Mitreisende haben sich seit 1993 von den Ergebnissen persönlich überzeugt.

Spendenkonto
Spendenkonto beim Evangelischen
Kirchenkreis An der Agger
Stichwort „Ometepe“

Bank für Kirche und Diakonie
IBAN DE16350601901010106016
BIC GENODED1DKD

Spendenquittungen werden zu Beginn des Jahres ausgestellt

Danke für Eure Unterstützung!

Zum Schulabschluss auf Ometepe schreibt Mercedes Hernández:

Gott sei Dank habe ich ein weiteres Jahr mit meinen Kindern abgeschlossen, die 23. Klasse, die den Gründern des P.O.A. Monika und Miguel Höhn gewidmet wurde.

So Gott will soll ab dem 20. Januar 2021 der Unterricht wieder beginnen.
Ich habe 20 Kinder eingeschrieben, und die Eltern rufen mich an, um mehr Kinder einzuschreiben, ich denke, es werden mehr Kinder in der Schule angemeldet. Gott sei Dank, wir sind sehr froh, dass viele Eltern unsere Arbeit schätzen!

Feierlichkeiten zur Purisima

Die traditionellen vorweihnachtlichen Feierlichkeiten zur Purisima.
Naturkatastrophen und die Situation unter Corona haben in der purisima besonders für die Kinder zu vielen Einschränkungen geführt. Dazu schreibt die Lehrerin Martha Hernández:

Weihnachten ist hier sehr traurig.
Es herrscht eine angespannte Atmosphäre. Alles hat sich verändert. Der Priester feierte die Purisima (die unbefleckte Empfängnis) mit wenigen Menschen, die alle Masken trugen. Es gab kein Gedränge.
In den Vorjahren fand das alles in der Nacht statt. Dort wurde der Altar in einem Wagen aufgestellt und viele Süßigkeiten wurden nach dem Gebet an die Leute verteilt: ayote in Honig. Kokosnuss, Piñonatos. Bonbons. Auch chichas aus verschiedenen Früchte und Lebensmittel.
Ebenso nacatamales, eine traditionelle Speise, und kleine Plastikgeschenke. Wer es kann, gibt den Leuten Zucker, Kaffee, Seife, Nudeln oder Reis. Es ist wie ein kleiner Basiskorb.

Dieses Jahr ist alles ganz anders. Sie waren traurig. Alles wurde an einem Tag erledigt. Die Messe fand um 7 Uhr statt und dann ging das Volk mit dem geschmückten Wagen hinaus. Es erfolgte keine Verteilung. Die Menschen hatten nichts…
Das Virus hat uns alle angespannt und nervös gemacht…

Zu den Fotos:
Vor dem Betreten der Kirche waschen sie sich die Hände und verwenden Alkoholgel
Er ist unser Priester. Jose Ramon Gomez
Einfache Altäre zur purisima in diesem Jahr…

Jahresabschlussfeier mit den MitarbeiterInnen des Projektes am 9. Dezember 2020

Zum Schulabschluss die Vorschullehrerinnen,  Martha Hernándes, in der Mitte Xochilt Flores, die Leiterin, und  Mercedes Hernández!
Die Leiterin des Projektes, Xochilt Flores, schreibt:

In diesem Jahr habe ich entschieden, zum ersten Mal ein Zusammensein zur purisima bei einem Abendessen mit den MitarbeiterInnen anzubieten. Alle trugen dazu etwas bei!

Die MitarbeiterInnen waren sehr glücklich. Sie brachten Zuckerrohr mit (etwas Traditionelles zur purisima, andere Süßigkeiten, Maisgetränke, andere Kakao auf Maisbasis, wieder andere Reis auf valencianische Art und cajeta.

Im Hinblick auf die Kinder und den Jahresabschluss in der Vorschule:
in diesem Jahr hatten wir nicht genügend Mittel aus dem Projektbudget, so dass ich den Kindern – gemeinsam mit meinem Vater – aus eigener Tasche eine Abschlussfeier ermöglicht habe. Aufgrund der Wirtschaftskrise hatten auch die Eltern kein Geld, um die Hälfte für das Essen, wie in den Vorjahren zu bezahlen.
Sie erhielten einen Snack, einen Hähnchen-Sandwich, Kuchen und einige Getränke.
Dazu eine kleine Tasche mit Süßigkeiten und Keksen als Geschenk für jedes Kind, bei dem mir die Projektmitarbeiterinnen geholfen haben.
Unabhängig von der Situation im Lande, wollten wir diese Feier am 9. Dezember durchführen.