Vorweihnachtliche Aktivitäten in der Vorschule und traditionelle Feiern auf Ometepe

Es wurde gebastelt, gefeiert und getanzt, bevor die Kinder mit ihren Lehrerinnen Mercedes und Martha Hernandez bis Anfang Februar 2020 in die Ferien gehen. Mit Hilfe der Eltern wurden weihnachtliche Arrangements hergestellt.

Schulabschluss der Pre-escolar in der Schule in Santo Domingo

Unsere nicaraguanische Partner schreiben:
Wir hoffen bei Gott, dass es Euch gut geht!
Wir schicken Fotos von den Kindern und Eltern, die einen unvergesslichen Moment in dieser schwierigen Situation erlebt haben. Gott sei Dank – und Euch und Eurer Ihrer Unterstützung – war es möglich, glückliche Gesichter und Lächeln bei den Kindern zu sehen. Es wurde gebastelt, gefeiert und getanzt, bevor die Kinder mit ihren Lehrerinnen Mercedes und Martha Hernandez bis Anfang Februar 2020 in die Ferien gehen. Mit Hilfe der Eltern wurden weihnachtliche Arrangements hergestellt.

Danke an Biomichl in Oberbayern

für den Lebkuchenverkauf, der im Biomarkt Biomichl in Oberbayern stattfand.

Dazu erhielten wir den nachfolgenden Brief:
„Liebe Familie Höhn, liebes Ometepe Team,

am Samstag vor dem ersten Advent hatte ich heuer zum 11. Mal den Lebkuchenverkauf für das Ometepe Projekt.
Obwohl ich seit Sommer nicht mehr im Biomarkt Biomichl arbeite, werde ich für dieses Projekt weiterhin unterstützt
und darf es durchführen. Die Zutaten wurden wie jedes Jahr von den Firmen Rapunzel und Dennree gespendet.
Aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen haben 350 Lebkuchen gebacken, die am frühen Nachmittag ausverkauft waren.
Darüber hinaus können die Kunden ihre Leergutbons in der Adventszeit für das Ometepe Projekt spenden.

Deshalb konnte ich euch heute 1200.-€ überweisen.

Ich verfolge eure Arbeit immer auf der Homepage und bin mir sicher: das Geld ist in guten Händen und kommt an,
wo es gebraucht wird. Ich hoffe, ich kann euch auch nächstes Jahr treu bleiben.
Frohe Weihnachten an all die fleißigen Helfer
Conny Lochmann und die Lebkuchenbäckerinnen aus Oberbayern“

Dieser Betrag wurde gerade auf dem Konto des Kirchenkreises für Ometepe verbucht.

Grundschüler singen für Ometepe

Seit vielen Jahren singen Schülerinnen und Schüler in Hilden zum traditionellen St. Martin. So konnte im November 2019 die Summe von 2010€ auf das Konto des Evangelischen Kirchenkreises in Gummersbach für Ometepe überwiesen werden. Monika und Michael Höhn dankten sehr herzlich den Kindern, ihren Eltern und den Lehrern für das großartige Engagement.

Dezemberabend in der Realschule Am Hepel

3114,00 € an Ometepe-Projekt gespendet!
Ein Bericht von Angela Harrock (Schulleiterin).

Wie jedes Jahr lud die Städtische Realschule Gummersbach-Hepel Eltern, Verwandte, Freunde und Förderer zum Dezemberabend ein. Der letzte Donnerstag im November ist fest reserviert für das Fest, das einem guten Zweck dienen soll, die Schule will Spenden für das Ometepe-Projekt sammeln. In diesem Jahr konnten wir die Eheleute michale und Monika Höhn als Ehrengäste begrüßen. Sie berichteten dem Publikum über aktuelle Situation auf Ometepe.

Die Pausenhalle der Realschule Hepel war festlich geschmückt. Hunderte von Sternen leuchteten von der Decke und gaben dem Abend einen weihnachtlichen Rahmen. Bis auf den letzten Platz waren alle Stühle besetzt, 500 Besucher lauschten gespannt dem Bühnenprogramm, das von den Jüngsten, den Schülern und Schülerinnen der Stufen 5 und 6 und deren Klassenlehrerinnen und -lehrern sowie der Musiklehrkräfte wurde. Die kleinen Musikanten, Sänger und Redner traten auf die Bühne und verzauberten die Zuhörer mit Liedern, Instrumentalmusik, Geschichten, und Vorträgen. Talentierte Schülerinnen und Sängerinnen zu fördern ist das Ziel der Lehrerinnen und Lehrer.
In der Pause gab es die Gelegenheit Produkte aus dem Textilunterricht zu kaufen, sie fanden reißenden Absatz. Aber auch Adventsgestecke, die wie jedes Jahr von fleißigen Müttern des Fördervereins hergestellt worden waren, wurden zum Kauf angeboten. Nicht zu vergessen die vielen fleißigen Hände, die mit dem Verkauf von Kuchen, Waffeln und heißen Würstchen für das leibliche Wohl der Gäste sorgten.
Die Gäste belohnten die Mühe und spendeten Geld für Ometepe. Die Realschule Hepel freut sich sehr, dass in diesem Jahr der Betrag in Höhe von 3114,00 Euro auf das Spendenkonto für das Ometepe-Projekt überwiesen werden kann und bedankt sich bei allen Eltern und Gästen, die die Mühe der Kinder belohnt haben.

Synodalbericht des Fachausschusses Ometepe für den Zeitraum September 2018 bis September 2019

In seinem Jahresbericht zur Kreissynode 2019 sagte der scheidende Superintendent Jürgen Knabe:
„Dem Ometepe-Projekt, das ich nun über 19 Jahre begleitet habe, wünsche ich weiterhin Gottes reichen Segen in der Unterstützung der Armen in Nicaragua, damit Menschen durch diese Arbeit Hoffnung für ihr Leben bekommen. Auch hier gilt allen Mitarbeitenden, Unterstützern und Verantwortlichen, vor allem Monika und Michael Höhn, unser ganz besonderer Dank.“

Kernpunkte des Berichtes

Die Kreissynode ist das oberste Entscheidungsorgan in der evangelischen Kirche auf kreiskirchlicher Ebene. Sie setzt sich aus VertreterInnen aller Gemeinden im Ev. Kirchenkreis An der Agger zusammen. Das Ometepe-Projekt ist ein kreiskirchlicher Fachausschuss mit insgesamt 10 Mitgliedern.
Im Berichtszeitraum fanden vier Sitzungen des Fachausschusses Ometepe statt.
Vier Offene Treffen Ometepe (OTO) dienten dazu, Spenderinnen und Spender sowie weitere Interessierte über die Entwicklungen des Projektes zu informieren. Ort der Treffen ist seit Jahren die Cafeteria der Behinderten-Werkstätten Wiehl-Faulmert. Seit dem Frühjahr 2018 finden die regelmäßigen Offenen Treffen im Ev. Gemeindehaus in Wiehl statt.

Beim traditionellen Jahresempfang im Januar 2019 mit rund 80 Gästen waren auch Superintendent Jürgen Knabe und der Wiehler Bürgermeister Ulrich Stücker anwesend.

Weitere Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit:

  • Besuch von Bischof Bernardo Hombach (Nicaragua) und Pfr. Reinhold Lenz (Freudenberg) in Wiehl
  • Verschiedene Lesungen z.B. mit Monika Höhn zum Tag der Kinderrechte in der Sonderschule Oberwiehl und Michael Höhn in Victor´s Hotel Gummersbach
  • Frauentreff Oberwiehl zum Thema „Gott sei Dank!“ – Film des ERF zur Projektarbeit auf Ometepe und Gespräch
  • Kirchencafe in GM-Steinenbrück zum gleichen Thema
  • Vortrag von Michael Höhn im CVJM-Männerkreis Oberwiehl
  • Ometepe-Stand beim Kirchen- und Heimatfest in Wiehl
  • Ometepe-Stand in der Königin Luise-Schule in Köln
  • Ometepe-Buchstand beim Weihnachtsmarkt in Wiehl
  • Teilnahme am Dezemberabend (für ein Haus auf Ometepe) in der Realschule Am Hepel in Gummersbach
  • Ometepe-Gottesdienst am 15. September 2019
  • Verschiedene Veranstaltungen zu Ometepe finden im Rahmen der Interkulturellen Woche im September 2019 statt
  • Die bisher von Monika und Michael Höhn veröffentlichten acht Bücher zu Nicaragua sind immer noch käuflich zu erwerben. (s.a. Homepage)

Die wichtigsten Aktivitäten werden der Presse von uns mitgeteilt. Sie sind ebenso wie die Jahresberichte auf der Homepage des Projektes www.ometepe-projekt-nicaragua.de nachzulesen.

Die Ökumenische Zusammenarbeit und Weiterführung des Ometepe-Projektes vor allem mit dem Kindermissionswerk Die Sternsinger in Aachen wurde in diesem Jahr weiter forciert. Dazu fand ein Besuch des Fachausschusses Ometepe bei den „Sternsingern“ in Aachen statt.

Die vierteljährlichen Spendenüberweisungen zwischen 25.000 und 30.000€ wurden auch im Berichtszeitraum um jeweils 15 % für die spezielle Arbeit mit Kindern mit Behinderung vom KMW aufgestockt. Eine Reihe von Ometepe-Kollekten wurden bei Taufen, Hochzeiten, Gottesdiensten und Trauerfeiern gesammelt, ebenso Honorare bei Lesungen und Vorträgen von Monika und Michael Höhn.

Aus Ometepe erhalten wir monatliche Abrechnungen von Dr. Jorge Quintana.

Der Fachausschuss geht davon aus, dass im Jahr 2020 die Finanzierung des Projektes vom Kindermissionswerk Die Sternsinger übernommen wird. Der Fachausschuss Ometepe würde in diesem Fall aufgelöst. Ein Freundeskreis Ometepe würde dann die freundschaftlichen Verbindungen nach Nicaragua aufrechterhalten. Für das Frühjahr 2020 ist eine sechsköpfige Delegationsreise nach Ometepe gebucht.

Karla Gaisbauer (Vorsitzende des FAO)
Monika Höhn (Geschäftsführerin)
Michael Höhn (Geschäftsführer)

Erster kleiner Verkaufsbasar in Santo Domingo

Xochitl Flores schreibt:
„Vor ein paar Monaten hatte ich die Idee, einen kleinen Basar zu veranstalten, auf dem Mütter, die Kinder mit Behinderungen haben und größtenteils alleinstehend sind, ein wenig Motivation erhalten, etwas für sich selbst zu tun. Viele von ihnen sind Fachkräfte und wegen der Situation mit ihren Kindern können sie nicht arbeiten bzw. Arbeit auf der Insel finden.
Mit einer Unterstützung – je nach Fähigkeit – könnte jede in der Lage sein, aktiv etwas zu tun: mit Essen, Armbändern, Dessert…, so könnten sie einen kleinen Gewinn für sich selbst haben. Das waren meine Gedanken.
Nach einigen Bedenken und Gesprächen mit den Projektpartnern, dass es schwierig werden würde wegen der Situation im Lande, bei der die Touristen ausgeblieben sind, um eventuell etwas zu kaufen, haben wir den Basar dann doch durchgeführt zu supergünstigen Preisen.
Die Mütter des Behindertenzentrums und die Erzieherinnen haben daran teilgenommen. Es war sehr schön, es ging schnell und es war möglich, alles zu verkaufen. Vor allem, dass die Mütter sehr glücklich waren und sich mit dieser Veranstaltung erfüllt fühlten. Wir hoffen, dass wir am Ende des Monats einen weiteren Basar veranstalten können.
Der erste Bazar war zwar klein, aber ich wollte die Beteiligung und Akzeptanz beobachten, um ihn später noch besser organisieren zu können.“