Wie leben die Kinder auf der Insel Ometepe

Monika Höhn zu Gast im Helene-Lange-Kindergarten in Nümbrecht-Gaderoth

Monika Höhn zu Gast im Helene-Lange-Kindergarten in Nümbrecht-GaderothZum zweiten Mal war Monika Höhn zu Gast in der Gruppe der Vorschulkinder des Helene-Lange Kindergartens in Nümbrecht-Gaderoth. Gespannt verfolgten die Kinder die Erzählungen über die Arbeit der Kinder in Nicaragua, die Monika Höhn in ihrem Kinderbuch „Die Kinder vom Vulkan Maderas“ beschrieben hatte. Die Kinder staunten über das „Licht der Armen“, einer mit Kerosin gefüllten Blechbüchse, wie sie die Ärmsten in ihren Hütten zur Beleuchtung benutzen, die Monika Höhn mitgebracht hatte. So erfuhren sie viel über die Lebenssituation in einem Entwicklungsland – vor allem über die Unterschiede zwischen arm und reich. Sie sahen Fotos, in dem Kinder ihr Trinkwasser aus dem Nicaragua-See holten, in dem gleichzeitig das Vieh getränkt wird und die Menschen sich selbst und ihre Wäsche waschen. Anhand ihrer eigenen Fotos zeigte Monika Höhn, dass die Kinder bei der Kaffee- und Reisernte mithelfen müssen und deshalb oft keine Schule besuchen. Viel zu schnell verging die Zeit, in der die Kinder noch viele interessante Fragen stellten. „Wir werden morgen ein Interview durchführen“, sagte die Leiterin Elke Bläsing und war sich ganz sicher, dass ein solcher Besuch im Gaderother Kindergarten wiederholt werden sollte. „Das Thema `Teilen´ ist für unsere konsumorientierten Kinder wichtig – nicht nur in der Advents- und Weihnachtszeit.

Glühweintrinken für das Ometepe Projekt – Nicaragua

Mit Ihrer Teilnahme an dieser Benefizveranstaltung am 28. November 2009 in Krems a.d. Donau in Österreich können Sie das Ometepe-Projekt unterstützen, welches der notleidenden Bevölkerung in Nicaragua in den Bereichen Gesundheit, Frauenförderung, Bildung, Hausbau und Kreditwesen hilft.

Nähere Information entnehmen Sie bitte dem Flyer zur Veranstaltung.

Eindrücke von einer Reise in ein Entwicklungsland

Lukas übergibt Fußbälle und Trikots in Sto. DomingoDer 12-jährige Lukas Sieper besuchte in den Herbstferien die Insel Ometepe.

Ein wenig Angst hatte ich schon vor der langen Reise nach Ometepe, aber ich habe es geschafft. Ich habe nämlich Flugangst,“ gesteht Lukas Sieper, Schüler des Bonhoeffer-Gymnasiums aus Wiehl. Dann zeigt er stolz seine Fotos, die er gerade von seiner Reise – gemeinsam mit seinem Vater, dem Zahnarzt Dr. Michael Sieper – von der Insel Ometepe mitgebracht hat. … weiterlesen →

Einladung zum letzten Ometepe-Treffen 2009 am 6.11.09

Liebe Freundinnen und Freunde,

das Jahr neigt sich dem Ende zu. Und so wollen wir Euch und Sie alle sehr herzlich einladen zu unserem letzten Treffen in diesem Jahr.

Am 6. November um 19 Uhr treffen wir uns – wie gewohnt – in der Cafeteria des Engelsstiftes in Nümbrecht. Neben Informationen unserer Aktivitäten seit unserem letzten Treffen gibt es auch interessante Neuigkeiten aus Ometepe. Dr. Michael Sieper und Sohn Lukas werden an diesem Abend von ihrem Aufenthalt auf Ometepe berichten, von dem sie gerade zurückgekehrt sind. … weiterlesen →

Ometepe-Projekt fordert zum Welternährungstag das Recht auf Nahrung

Kinder der Projektschule La Esperanza auf Ometepe beim täglichen SchulessenDas Ometepe-Projekt Nicaragua stellt seit fast 17 Jahren aus dem Spendenfonds Gelder für ein Ernährungsprogramm für tausende Kinder  auf der Vulkaninsel Ometepe zur Verfügung.
Daraus werden Mütter geschult, nahrhafte und gesunde Speisen aus den ihnen zur Verfügung stehenden Grundnahrungsmitteln für ihre Kinder herzustellen. Aus dem Fonds werden auch Kleinkredite für Bauernfamilien finanziert.

Die Ometepe-Initiative schließt sich zum Welternährungstag am 16. Oktober den Forderungen an, mit denen mehrere hundert Politiker, Aktivisten und MitarbeiterInnen von Bonner UN-Einrichtungen an die Bundesregierung appelliert haben, ihre entwicklungspolitischen Zusagen einzuhalten. Auf einem Banner, den ein Hubschrauber in die Höhe zog, war die Aufschrift zu lesen Stand up and take action  steh auf und tu etwas!  Mit der Stand up-Erklärung soll daran erinnert werden, dass im Jahr 2000 insgesamt 189 UN-Mitgliedstaaten acht Millenniumsziele vereinbarten. Dazu zählen die Halbierung von Hunger und Armut weltweit bis 2015, die Verbesserung der  Gesundheitsversorgung sowie ein verbesserter Schutz der Umwelt. Auch wenn schon manches erreicht worden ist, so sterben doch Tag für Tag 50 000 Menschen an den Folgen extremer Armut und daraus folgendem Hunger.

Letzte Quartals-Überweisung nach Ometepe

Oberbergerinnen und Oberberger aktiv in der Entwicklungs-Zusammenarbeit.

,,Das Thema Entwicklungs-Hilfe und Zusammenarbeit spielte während der Wahlen nur eine untergeordnete Rolle„, so Monika Höhn vom Ometepe-Projekt Nicaragua.

,,Deshalb sind wir besonders stolz auf unsere Arbeit, die deutlich macht, dass Menschen viel bewegen können, wenn ihnen die Inhalte eines Engagements verständlich  und so transparent wie möglich vermittelt werden. Oft sind es Sinnfragen, die Menschen in der Entwicklungs-Zusammenarbeit für eine aktive Arbeit überzeugen.… weiterlesen →

Weltkindertag im Wiehlpark – Ometepe war dabei

Allen Befürchtungen zum Trotz: das spätsommerliche Wetter hat es gut mit uns gemeint.

Nach dem Frühnebel und feuchter Wiese im Wiehlpark trafen sich um 9 Uhr Helferinnen und Helfer zum Aufbau unseres Ometepe-Standes. Die Behinderten-Einrichtung in Wiehl-Wald  hatte uns mit Tischen versorgt, an denen sich Franz-Josef-Lotte mit seinen interkulturellen ,,Spielzeugen aus Müll“ ausbreiten konnte. … weiterlesen →