Zahngoldspende für Ometepe

Es war wirklich eine weihnachtliche Überraschung, die die MitarbeiterInnen des Ometepe-Projektes erlebten: 30.500,-€ waren bei der Jahressammlung 2009 von Gold für Ometepe zusammengekommen.

Die Zahngoldsammlung von Patienten und Zahnarztpraxen, die seit vielen Jahren dem Projekt verbunden sind, erbrachte diesen ungewöhnlich hohen Betrag. Die Initiatoren des Ometepe-Projektes danken sehr herzlich dafür. Mit diesem Geld kann die seit 16 Jahren bestehende Arbeit auf Ometepe mit ihren Schwerpunkten Gesundheit, Bildung, Behindertenzentrum und Kreditvergabe für Saatgut für die Bevölkerung auch 2010 weiter gefördert werden.

Ein neuer Zahnarztkollege aus Köln, der an der Entwicklungszusammenarbeit interessiert ist, lieferte bereits für die neu beginnende Sammlung 2010 das Zahngold persönlich in Wiehl ab. Er will sich auch weiterhin mit seinem Zahnarztteam für Ometepe engagieren.

Vorweihnachtliche Überraschungen für das Ometepe-Projekt

Schon seit mehr als 16 Jahren wissen die MitarbeiterInnen des Ometepe-Projektes, dass viele kleine Schritte, an vielen kleinen Orten das Gesicht der Welt verändern können. So gab es auch für die Ometepe-Arbeit in den letzten Wochen viele mutmachende und ungewöhnliche Aktivitäten an kleinen und größeren Orten – auch über den oberbergischen Kreis hinaus.

Die finanzielle Situation auf der Insel ist die eine Seite“, sagt Monika Höhn. „Der gegenseitige Lernprozess ist die andere. Bei vielen Veranstaltungen, Lesungen und Vorträgen hatten wir auch in diesem Jahr die Möglichkeit, den Eine-Welt-Gedanken mit SchülerInnen zu diskutieren. Globalisierung, Klimawandel und Frieden sind Themen, die wir mit Ometepe verbinden. Aber auch Armut hier bei uns ist ein Thema, das wir nicht ausschließen, da wir selbst persönlich gute Kontakte zur Tafel in Gummersbach haben. So freuen wir uns ganz besonders darüber, wenn wir von ungewöhnlichem Engagement erfahren. Und die Öffentlichkeitsarbeit hilft uns sehr, über Oberberg hinaus das Projekt bekannt zu machen.… weiterlesen →

Kinder helfen Kindern auf Ometepe

Entwicklungs-Hilfe konkret im Anne-Frank-Kindergarten in Marienberghausen

Ich gehe sehr gerne zu den Kleinsten,“ sagt Monika Höhn, die gerade von eine Lesung aus dem Anne-Frank Kindergarten in Marienberghausen zurückgekehrt ist. „Jedes Jahr werde ich hierher eingeladen und die Vorstellung des Ometepe-Projektes ist in der 11- jährigen Zusammenarbeit Teil eines pädagogischen Konzeptes geworden, das auch in diesem Jahr von den Erzieherinnen Tanja Rogalla und Christine Pletschen wieder mit den Eltern neu angestoßen worden ist. Die Kinder begreifen sehr schnell, was `Teilen´ bedeutet,“ sagt Monika Höhn „Was es heißt, sauberes Trinkwasser, Elektrizität zu besitzen und eine warme Mahlzeit zu haben. Das möchte ich ihnen gern vermitteln anhand der Lebensgeschichten der Kinder aus meinem Kinderbuch, die ich alle persönlich kenne. Und wenn sie darüber hinaus selbst aktiv werden und etwas tun wollen, dann ist ein kleines Ziel erreicht.

Auf einer Foto-Wand erfuhren die Kinder etwas über den Arbeitsalltag der ärmsten Familien in einem Entwicklungsland. Monika Höhn hatte Kakaoschoten mitgebracht, ungerösteten Kaffee, Reis, Mais und Bohnen, das Grundnahrungsmittel der Nicaraguaner. Die Kinder staunten über die Riesenstange Zimt, über das „Licht der Armen“ eine mit Kerosin gefüllte Blechdose, die in den Hütten der Familien, die um den Vulkan Maderas leben, Helligkeit spendet. Sie erfuhren viel über die Zusammenhänge von arm und reich. So sammelten die Kleinsten in ihren Spardosen Cent-Stücke und übergaben Monika Höhn ganz stolz am Ende 139.04 € für die behinderten Kinder auf der Insel Ometepe.

Zum Vertiefen der Geschichten erhielt die Gruppe das neue Kinderbuch „Die Kinder vom Vulkan Maderas“, das in diesem Jahr im IATROS-Verlag erschienen und in jeder Buchhandlung zu bestellen ist.

Engel für Ometepe

„Himmlisches Treiben“ herrschte im Computerraum der Hauptschule am Nachmittag des 27.11.2009. Auf dem kleinen Weihnachtsmarkt im Schulgebäude konnten sich Schüler, Lehrer und natürlich auch die Besucher als Weihnachtsengel und Nikoläuse verkleiden und sich für eine kleine Spende fotografieren lassen. Das bewährte Hauptschulbrot, von Lehrern und Schülern in einem Steinofen gebacken, selbstgemachte Adventskränze und Gestecke, Bienenwachskerzen und Vogelhäuser wurden zum Verkauf angeboten. Bei einer Tombola konnten tolle Weihnachtsgeschenke gewonnen werden.

In der Cafeteria trafen sich Eltern, ehemalige Schüler und Lehrer, um Erinnerungen austauschen. Dort konnte man sich auch über die Arbeit des Ometepe-Projektes informieren.  Den Erlös des Weihnachtsmarktes teilen sich, wie schon seit acht Jahren, Schüler und Lehrer der Hauptschule mit den Kindern auf der Insel Ometepe. In diesem Jahr kann ein Spende von 500€ an das Ometepe-Projekt-Nicaragua überwiesen werden.

Glühweintrinken für Nicaragua

Zwei Ehrengäste, die Kremser Bürgermeisterin Inge Rinke und die jüngste Besucherin ElisaAm Samstag den 28. November 2009 wurde in Krems/Stein eine Unterstützungsveranstaltung mit Spendensammlung für das Ometepe-Projekt veranstaltet. Ein motiviertes Unterstützungskomitee konnte dabei einen Reinerlös von 667,-€ erzielen sowie um 255,-€ Projektsbücher verkaufen.
Noch vor Jahresende konnten Marisol Silva-Platzer und Michael Platzer eine Gruppe von Unterstützern gewinnen, sich für die sozialen und wirtschaftlichen Probleme auf der nicaraguanischen Insel Ometepe einzusetzen und des Ehepaar Monika und Michael Höhn bei ihrem Entwicklungshilfeprojekt zu unterstützen. … weiterlesen →

Erfreuliche Überraschungen beim letzten Offenen Ometepe-Treffen 2009

Gäste des letzten Offenen Treffen 2009Ein dreipfünder Martinskerl mit Nüssen und Zuckerguss schmückte das Buffet an diesem letzten Treffen im Jahr 2009 der Ometepe-Freunde am St. Martinsabend in der Nümbrechter Cafeteria – neben vielen anderen Gaumen-Nettigkeiten zur Freude der 30 Besucherinnen und Besucher. … weiterlesen →

Sankt Martin in der Adolf Reichwein-Grundschule in Hilden

Sankt Martin in der Adolf Reichwein-Grundschule in HildenAlle Klassen der Adolf-Reichwein Grundschule in Hilden wurden von Monika Höhn mit auf die Insel Ometepe im Nicaragua-See genommen. Sie berichtete von den Kindern und ihrem Lebensalltag in dem zweitärmsten Land Lateinamerikas.
Ich freue mich über die Begeisterung der Kinder“, meinte Monika Höhn. „Es macht einfach Spaß, dass sich die ganze Schule mit etwa 160 deutschen und ausländischen Kindern für die Kinder auf der Insel interessiert. Sie wollen alle mit ihnen teilen.… weiterlesen →