Volontariat von Lukas Zimmermann im Ometepe-Projekt

Seit dem 11. April 2016 ist der 24-jährige Rettungsassistent Lukas Zimmermann aus Berlin/Kreuzberg auf Ometepe. Wir freuen uns über die freundliche Aufnahme durch unsere Projektpartner. Inzwischen begleitet Lukas den Projektarzt Dr. Alvarado bei seinen consultas in der ärztlichen Sprechstunde. Während seiner Schulzeit in der Leibnitzoberschule Berlin lernte Lukas während eines viermonatigen Auslandsaufenthaltes in einem Gymnasium in Istanbul „verhandlungssichere“ Sprachkenntnisse in türkisch, sammelte Grundkenntnisse in der Gebärdensprache,verfügt über Gundkenntnisse in französisch und spanisch und spricht fließend englisch nach einem work and travel Aufenthalt In Canada im letzten Jahr.
Nach seiner theoretischen Ausbildung zum Rettungsassistenten In Berlin, konnte er sich während seines Anerkennungsjahres In Nordhausen/Thüringen viele praktische Fähigkeiten in der präklinischen Versorgung aneignen. Die Berufsbezeichnung Rettungsassistent trägt er seit dem 1. April 2015.
Er engagierte sich ehrenamtlich als Übungsleiter für Kinder- und Jugendleichtathletik und im Fitness- und Gesundheitssport für Erwachsene. Bei der Deutschen Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e.V. hat er sich bei der 7. Jahrestagung an einer Fortbildung beteiligt.

Wir wünschen Lukas viele gute Erfahrungen in der Entwicklungs-Zusammenarbeit und hoffen, dass auch die MitarbeiterInnen bei POA von seinen Erfahrungen profitieren. Zu seinem Geburtstag am 1. April 2016 wünschen wir ihm nachträglich alles Gute!
IMG-20160419-WA0013IMG-20160419-WA0014IMG-20160419-WA0012

… weiterlesen →

Schwangerschaft im frühen Alter

Im Warteraum vor der Klinik „La Esperanza“ erhalten die Frauen Informationen über frühe Schwangerschaften und haben die Möglichkeit zu einem informativen Austausch. Auch die Schule hat wieder begonnen – liebe Grüße nach Deutschland!

Schulung und Gespräch (Charla) mit den Frauen mit der Psychologin Eveling Saballos Schülerinnen und Schüler Im Gespräch mit ihrem Lehrer Uriel Barrios.

Transport zur Insel Ometepe in Gefahr durch zu wenig Wasser an den Anlegekais.

IMG-20160407-WA0001Der Wasserspielgel des Gran Lago de Nicaragua sinkt weiter ab und entfernt sich so von den Kais Moyogalpas und San José del Sur, obwohl zwei Bagger und ein Nassbagger rund um die Uhr arbeiten, um das Wasser zu den Anlegestellen zu leiten, damit die Fähren weiter anlegen können, um Passagiere an Land zu lassen, auch Ladung und Fahrzeuge.
“Die Lage ist schwierig, die Kais sind schon recht trocken, wir sind wohl in den letzten Tagen für die Fähren, wir müssen weiter ausbaggern oder wir bleiben alle arbeitslos bis es regnet”, kommentierte Cipriano Quiroga, Eigner der Fähren Che Guevara und Estrella del Sur.

http://www.laprensa.com.ni/2016/04/02/departamentales/2011991-sequia-dificulta-ingreso-a-atracadero-de-embarcaciones-a-isla-de-ometepe

Zahnmedizin in der Klink „La Esperanza“ in Santo Domingo

03_IMG_219801_IMG_2197

Dr. Melida Luna schickte uns den kleinen Bericht über ihre Zahnbehandlung eines 45-jährigen Patienten aus Balgüe, der für 125 US$ eine Zahnprothese erhalten hat und vom Projekt unterstützt wird.
Melida schreibt: „Die Materialien sind günstig,…sicher gibt es andere, die teurer sind, aber diese erfüllen den gleichen Zweck. Der Patient erhält die Möglichkeit, das Geld in Raten an das Projekt zurückzuzahlen. Er ist sehr glücklich…“

Neuigkeiten aus Ometepe – Trauer und Freude

IMG-20160418-WA0000IMG-20160407-WA000001_IMG_2132Ometepe-Spende hilft einer trauernden Familie.
Herzliche Gratulation zur Geburt der Enkeltochter Camila an Projektleiter Alcides Flores und seine Frau, die Zahnärztin Dr. Melida Luna. Die beiden schickten uns voll Stolz das Foto ihrer Tochter Cinthya und ihrer kleinen Enkelin Camila. Wir gratulieren von ganzem Herzen und wünschen Cinthya und ihrem neugeborenen Mädchen und den Großeltern von Herzen alles Gute. Wir sind sicher, dass auch dieses Kind in der großen Ometepe-Familie in Santo Domingo fürsorglich aufgenommen wird.
Auch dem kleinen Neugeborenen aus San Fernando wünschen wir alles Gute.

Diese Nachricht erreichte uns am gleichen Tag, an dem wir die traurige Mitteilung vom Tod des 12jährigen Luis aus Pul erhielten. Anlässlich der Bestattung von Luis Alfredo Yrigoyen aus Pul, der an Leukämie starb, erhielt die Familie aus dem Fonds des Ometepe-Projektes eine finanzielle Unterstützung. Soweit es uns möglich ist, möchten wir auch weiterhin die Angehörigen von Verstorbenen bei deren Bestattungen finanziell unterstützen.
… weiterlesen →

Dank an alle Spenderinnen und Spender

35.650 € konnten nach Nicaragua überwiesen werden.

Für das 2. Quartal 2016 konnten für das Ometepe-Projekt in Nicaragua über das Verwaltungsamt des Ev. Kirchenkreises An der Agger wieder 31.000€ überwiesen werden. Dank der jahrelangen ökumenischen Zusammenarbeit mit dem katholischen Kindermissionswerk „Die Sternsinger e.V.“ in Aachen wurde dieser Betrag um 15% erhöht, so dass die Gesamtsumme von 35.650€ nach Ometepe überwiesen wurde.

Neben der Finanzierung der inzwischen 21 MitarbeiterInnen – überwiegend Frauen – die in der Behinderteneinrichtung, der kleinen Klinik, in der projekteigenen Apotheke, in der Physiotherapie, Zahnmedizin, in der Schule beschäftigt sind, konnten inzwischen 193 Häuser und zahlreiche Latrinen gebaut werden. Aber auch diverse andere Kleinprojekte, die unter www.ometepe-projekt-nicaragua.de nachzulesen sind, werden unterstützt.

Herzlichen Dank auch an den Verein für Volksbildung und internationale pädagogische Zusammenarbeit in Tübingen für die 5.000€ zur Unterstützung weiterer Studentinnen und Studenten.

Berichte und Abrechnungen erhält das Projekt jeden Monat aus Nicaragua. Auch in diesem Jahr werden wieder zwei verschiedene Gruppen nach Ometepe reisen – eine aus Köln, eine weitere aus Dresden.

Gerade ist die Wiehler Krankenschwester Kristina Engelbert von ihrer Reise zurückgekehrt, bei der sie auch Ometepe besucht und mit dem dortigen Projektarzt zusammen gearbeitet hat. Davon wird sie am 23. Mai um 19 Uhr in den Behinderten-Werkstätten in Wiehl-Faulmert berichten. Schon jetzt herzliche Einladung dazu.

Monika Höhn

Aktivitäten in der Schule „La Esperanza“ in Santo Domingo

Die Lehrerin Mercedes Hernández ist vielen bekannt durch ihren Besuch in Deutschland vor ein paar Jahren. Wir freuen uns über die mittlerweile sehr gute Kommunikation, so dass wir
inzwischen auch per Whatsapp öfter am Schulalltag und ihrem Engagement teilhaben können.

Zu den Fotos schreibt Mercedes:
Die Fotos zeigen wie durch Kreativität Lerninhalte vermittelt werden, womit die Kinder die Liebe zur Natur erlernen – auch durch das Lesen von Geschichten mit Tiermasken – und wie man diese Liebe erhalten kann. Die Malerei ist die Kunst, mit der Mädchen und Jungen ihre Phantasie entwickeln sowie ihr Wissen und ihre Talente entdecken.