Vorösterliche Aktivitäten auf Ometepe

Vom Aschermittwoch und der anschließenden Freitagsprozession erhalten wir wieder Fotos von der Insel.
Der Projektarzt Dr. Roberto Alvarado schreibt:
„Herzliche Grüße aus Ometepe. Am ersten Freitag der Prozessionen. Altagracia mit den blühenden Kreuzen. Auf der Route der 14 Stationen des Kreuzwegs.“

Internationaler Frauentag auf Ometepe

Grüße und Glückwünsche erhielten wir von unseren Partnern auf Ometepe.
In der Schule in San Fernando, nicht weit vom POA-Projekt entfernt, feierten die Frauen auch den Internationalen Frauentag. Einige Frauen wurden für besondere Leistungen ausgezeichnet!

Paula Horstmann – ehemalige Freiwillige von EIRENE – besucht das Ometepe-Projekt

Erfreut sind die Mitarbeiter*innen des Ometepe-Projektes über den Besuch von Paula Horstmann.
Einige Auszüge aus ihrem bisherigen Schreiben vom 26.2. möchten wir veröffentlichen:

(…) jetzt finde ich endlich Zeit … und Internet. Ja, es ist richtig, dass ich Ometepe, die POA und REMO für vier Wochen besuche. Aus der unsicheren Situation im Land konnte ich schwer abschätzen, ob die Reise möglich sein wird. Mein Besuch hat allerdings gerade erst angefangen und ich war nur diesen Freitagvormittag bei der POA. Ich habe im Jahr 2016/17 meinen Freiwilligendienst ausschließlich im CET gearbeitet (Behindertenbereich). Die Kinder, die normalerweise zur Therapie kommen, können im Moment nicht kommen, weil die „area“ – das ehemalige Grundschulgebäude – umgebaut wird. Sie denken, dass die Therapie in der nächsten Woche wieder aufgenommen wird. In der Zwischenzeit haben die Therapeutinnen Berichte geschrieben und an Fortbildungen teilgenommen, wie sie mir beim Besuch am Freitag erzählten…
Am Wochenende und in dieser Woche gibt es ein paar Veranstaltungen, bei denen ich ein bisschen mitwirke… Ich bleibe bis zum 25. März auf Ometepe, am 26. 3. fliege ich wieder zurück nach Deutschland, weil mein 2. Semester der Kunstpädagogik in Leipzig weitergeht (…)
Mir wurde erzählt, dass viele Studierende im vergangenen Jahr ihr Studium unterbrechen mussten und jetzt bei ihren Familien oder im Ausland warten, bis es für sie wieder sicher ist zurückzukehren. Auch habe ich von anderen Bewohnern erfahren, dass sie es vermeiden, durchs Land zu reisen. Liebe Grüße von der POA und vielen Leuten auf der Insel
Paula

Wir freuen uns, wenn die Kontakte und freundschaftlichen Beziehungen unserer ehemaligen freiwilligen jungen Leute erhalten bleiben, die gerade in der jetzigen schwierigen Situation so nötig sind.

Dank der Kinder der pre escolar – der Vorschule – La Esperanza in Santo Domingo

Im Namen der Vorschulkinder bedankten sich die Lehrerinnen Mercedes und Martha Hernández für die finanzielle Unterstützung aus unserem Spendenfonds. Einigen Kindern konnten daraus Schuhe gekauft werden für ihre Schulkleidung.
Dank der inzwischen gut funktionierenden Kommunikation werden wir in den Alltag auf Ometepe und die Arbeit im Projekt mit hineingenommen.
So erhalten wir kleine Videos und Fotos aus unserer Vorschule von unseren beiden engagierten Erzieherinnen Mercedes und Martha.

Ernesto Cardenal

Seit dem 4. Februar befand sich der 94-jährige Priester Ernesto Cardenal aufgrund einer Infektion im Krankenhaus. Die Ärzte diagnostizierten Gallensteine, eine OP wurde aufgrund des hohen Alters und dem damit verbundenen Risiko abgelehnt und so wurde er mit Antibiotikum behandelt.
Inzwischen ist er wieder zu Hause, wie uns ein guter Freund von ihm schrieb, dem wir unsere Genesungswünsche übermittelt haben. Er habe sieben Leben, schrieb ein weiterer Freund.

Gerne erinnern wir uns an unsere Begegnung mit ihm 1998, als Ernesto mit Freunden Ometepe besuchte, die Insel, die er ebenso liebte wie seine Insel Solentiname.

„Cardenal ist einer der wichtigsten Poeten Lateinamerikas. Ende der 1970er Jahre unterstützte er aktiv den Kampf gegen die Somoza-Diktatur, die Nicaragua fast 50 Jahre lang regierte, bis sie von der linken Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront FSLN (Frente Sandinista de Liberación Nacional) gestürzt wurde. Unter der sandinistischen Regierung war Cardenal zunächst Kultusminister, distanzierte sich jedoch von der FSLN aufgrund der politischen Richtung, die Daniel Ortega als Präsident seit 2007 eingeschlagen hatte.
Cardenal verurteilte auch die Repression der Ortega-Regierung gegen die Proteste, die im April letzten Jahres begonnen hatten.
Laut Aussagen von humanitären Gruppen fielen der Repression 325 Menschen zum Opfer.
Cardenal ist Autor zahlreicher Werke wie „Oración por Marilyn Monroe y otros poemas“, „La revolución perdidada“ und „Cántico cósmico“, die in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Zudem wurde er mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet: 2009 gewann er den Premio Pablo Neruda, 2012 den Preis Reina Sofia und im September letzten Jahres erhielt Cardenal den internationalen Mario Benedetti-Preis.“ (npl)

Bericht über den Fortbildungslehrgang für Physiotherapeuten bei Behandlung von Babys mit neurologischen Besonderheiten

von Xochilt Paizano aus Ometepe, Übersetzung Peter Albrecht.

Am 22. Januar 2019 begann der erste Teil des 4tägigen Lehrgangs für die Behandlung und Heilung von Patienten mit neurologischen Schäden, gehalten von Nadine Gulyas, Physiotherapeutin vom Physiozentrum fur Weiterbildung, Wien; darin nahm das Team von CET Therapeuten, Psychologen, Erziehern und Krankenschwestern teil.

Die Hauptthemen waren:

  • Die normale Entwicklung eines Neugeborenen bis zum Alter von 1 Jahr.
  • Gründe für neurologische Schäden und deren Früherkennung.
  • Bewertung und Grundsätze der Behandlung, auch Studien und neue Behandlungsmethoden.

Jetzt arbeiten wir an der Wahl eines Falles aus den aktuellen CET Patienten der Klinik “La esperanza”, um das Erlernte umzusetzen und um Erfahrungen im zweiten Teil mit den anderen Teilnehmern zu vergleichen.

Dafür haben wir neue Bewertungen und Pläne für spezifische Behandlungen vorgenommen, die im zweiten Teil präsentiert wurden, der vom 12. bis 15. Februar statt fand . In diesem Teil hatten wir die Gelegenheit Erfahrungen und Erkenntnisse mit allen Teilnehmern auszutauschen, und vor allem erweiterten wir unsere Kenntnisse in der integralen Behandlung, vom ersten Kontakt mit dem behinderten Patienten an bis zur Integration der Familie und Gemeinschaft, um so die Strategie, den Patienten zu Hause zu behandeln, zu stärken.

Schlussendlich konnte man ein Netz von Physiotherapeuten des ganzen Landes formieren, um im Kontakt zu bleiben. So können wir fortfahren, unsere Kenntnisse auszutauschen und können wir jede Anstrengung und Information über Kurse oder Aktualisierungen leichter austauschen.

Es muss noch die bereichernde Erfahrung erwähnt werden, die von dieser Schulung gewonnen wurde, die uns die Gelegenheit gibt, jeden Tag die Behandlung unserer Patienten zu erweitern und zu verbessern.

Dank unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Ometepe zum Weihnachtsfest und dem Jahresabschluss

Notizen zur Purisima Virgen Guadelope, dem Schulabschluss und der Mitarbeiterfeier in Santo Domingo.

Das Jahr geht dem Ende zu. Von einem Abschiedsessen der MitarbeiterInnen aus Klinik, Schule und unserer Behinderteneinrichtung erhalten wir die nachfolgende Mitteilung von unserer Zahnärztin, Dr. Melida Luna: „Wir verabschieden unsere Mitarbeiter in die Ferien und dieses Zusammensein ist euch gewidmet,“ schreibt sie per whatsApp. „In diesem Jahr fällt die purisima anders aus als als sonst,“ informiert uns Sonia Kofler. „aufgrund der traurigen Situation können wir keine Spielsachen und Geschenke an die Ärmsten verteilen, wie es sonst zu diesem Fest möglich war, trotzdem haben wir ein wenig gefeiert!“
Und die Tochter einer Mitarbeiterin schreibt: „Weihnachten ist nicht fröhlich wie in den anderen Jahren. Menschen haben Angst, nachts auf die Straße zu gehen. Die Situation hier auf der Insel ist unverändert, wir sind sehr traurig, da es keinen Tourismus, also keine Arbeit und kein Einkommen gibt. Trotzdem geben wir die Hoffnung nicht auf wegen der unerwarteten Situation des Landes!“

Aus unserer Vorschule schreiben die Erzieherinnen Martha und Mercedes: (Auszüge) (…) Wir haben das Schuljahr, dank Gott, bereits sehr gut abgeschlossen. Don Alcides nahm an der Abschlussfeier statt und fand sehr nette Worte aus dem Projekt. Die Promotion war dem Projekt Ometepe-Alemania gewidmet. Die Eltern schätzten jede Unterstützung, die sie den Kindern schenkten, und beteten für Ihre Gesundheit, damit sie weiterhin den Bedürftigsten und den Kindern auf Ometepe helfen können. Heute habe ich alles, was ich erreicht habe, Gott und Ihnen zu verdanken. Vielen Dank! Herzliche Umarmungen von Martha.
Und auch die Erzieherin Mercedes bedankt sich für die Hilfe: “Wir hoffen und beten zu Gott, dass Frieden eintreten möge, damit Sie uns alle wieder besuchen können.“

Von Monika Höhn 13.12.2018