Erinnerungen

an eine wunderbare Zusammenarbeit in 28 Jahren mit unseren Projektpartnern und Freunden Alcides Flores und Dr. Jorge Quintana.
Von Monika und Michael Höhn.

Abschied von unseren beiden Freunden und Projektpartnern Alcides Flores und Dr. Jorge Quintana. Sie sind nun aufgrund ihres Alters in Rente gegangen und haben ihre aktive Mitarbeit im Projekt beendet. Sie werden weiterhin der jüngeren Nachfolgerin und Projektleiterin Xochilt Flores beratend zur Seite stehen. Anhand einer kleinen Beamer Präsentation wurde noch einmal auf die Arbeit der beiden hingewiesen. Sie wurde im Rahmen einer Feierlichkeit gezeigt.

Die beiden nachfolgenden Briefe von uns hat Xochilt Flores den beiden überreicht und sie in der
Beamer Präsentation veröffentlicht!

Lieber Alcides,
wir senden Dir herzliche Grüße aus Deutschland zu Deinem wohlverdienten Ruhestand. Wie gerne wären wir jetzt in Ometepe, um Dir persönlich die Grüße all der Freunde zu übermitteln, die Dich in diesen 28 Jahren kennengelernt haben.
Wir haben alle ein Alter erreicht, in dem wir uns ein wenig zurücklehnen können. Du kannst mit Stolz auf das zurückblicken, was Du zum Wohl der Menschen auf Ometepe getan hast, die Hilfe brauchten. Wir sind sehr froh, dass wir in diesen langen Jahren helfen und mitwirken durften.

Auch wir bemerken das Nachlassen unserer Kräfte und hoffen, dass aus der Saat, die wir gemeinsam gepflanzt haben, eine Pflanze werden kann, die nun von der nächsten Generation gepflegt werden muss. Und wir sind überzeugt, dass das mit viel Eigeninitiative auch funktionieren kann.

Wir wünschen Dir von Herzen gute Gesundheit, wenig Schmerzen in den Gelenken und dass Du die Dir verbleibende Zeit mit Melida, Deinen Kindern und Enkelkindern noch lange genießen kannst. Wir selbst verdanken Dir so viel und erinnern uns auch an abenteuerliche Reisen mit Dir, bei denen Du uns Dein Nicaragua gezeigt hast.

Hoffentlich können wir noch einmal zurückkommen, um uns gegenseitig zu umarmen.
Dir wünschen wir einen guten Ruhestand, Gesundheit und Glück und grüßen Dich aus der Ferne.

Im Namen all unserer Freunde, die Du kennst!
Monika und Michael


Lieber Jorge,

wir blicken zurück auf eine lange gemeinsame Zeit mit Dir in der Arbeit für die Menschen auf Ometepe. Bildung und Gesundheit waren die beiden Schwerpunkte, die Euch von Anfang an wichtig waren. Wir haben uns bemüht, Euch mit unseren Spenden zu unterstützen. Wir freuen uns, dass wir zur Entwicklung der Kinder und ihrer Gesundheit etwas beitragen konnten.

Von Eurer Arbeit in schwierigen Situationen konnten wir viel lernen, haben durch Gespräche mit Dir Vieles über Nicaragua erfahren. Der gegenseitige Lernprozess in dieser Entwicklungszusammenarbeit war uns immer ein wichtiges Anliegen und die persönlichen Begegnungen von ganz besonderer Bedeutung. Wir haben viele Menschen kennengelernt und es hat eine Weile gedauert, den Poeten und Hunde-und Tierfreund besser kennenzulernen.

In Deinen vielen Gedichten bist Du uns immer mehr vertraut geworden. Deine Gedichtbände haben einen ganz besonderen Platz in unserer Bibliothek. Wir erinnern uns an das morgendliche Füttern Deiner vielen Hunde am Strand, an die Begegnung mit den Therapiehunden in der Behinderteneinrichtung hier in Wiehl, in der Du während Deines Besuches in Deutschland großes Interesse zeigtest.

Wir erinnern uns auch an die Anfänge und Dein Engagement für die indigene Bevölkerung in Nicaragua, an die liebevolle Betreuung Deiner Mutter während ihrer Krankheit. Auch an Deine Zuverlässigkeit, die sich in der monatlichen Abrechnung der Projektarbeit zeigte.

Nun kannst Du Dich hoffentlich von den arbeitsintensiven Anforderungen, die vor allem das Kindermissionswerk an Dich, an Euch und uns gestellt haben, ein wenig erholen und den Ruhestand auf Deine eigene Art leben. Wir wissen, dass Xochilt auch weiterhin mit Deiner und der Erfahrung ihres Vaters rechnen kann, wenn das Projekt unter anderen Bedingungen weiter arbeiten wird.

Wir wünschen Dir alles Gute und hoffen sehr, dass wir es noch schaffen werden, uns in einer coronafreien Zeit wiederzusehen. Gerne möchten wir uns auch in Zukunft mit Dir – vielleicht schriftlich – austauschen und hoffen, dass wir in Verbindung bleiben.

Unsere guten Wünsche begleiten dich. Herzliche Grüße auch von unseren FreundInnen!
Monika und Michael


Alcides schreibt zurück:

Liebe Freunde,
ich hoffe, Ihr seid bei guter Gesundheit.
Ich werde nicht müde, Gott dafür zu danken, dass er Euch auf den mittelamerikanischen Kontinent geführt hat, und besonders auf eine Insel, die so klein ist, dass sie auf der Weltkarte nicht auftaucht, das ist Euer Ometepe, wo ich die Freude hatte, Euch zu treffen und zu begleiten.

Nochmals vielen Dank für all Eure harte Arbeit seit mehr als 28 Jahren, um die Mittel für so viel Arbeit zur Verbesserung der Gesundheits-, Bildungs- und Wohnbedingungen vieler Menschen zu erhalten.

Nochmals vielen Dank für all die Mühe, die Ihr für die Menschen auf Ometepe getan habt und weiterhin macht.
Unendlich vielen Dank an Euch und Eure Familie und Freunde, die Euch unterstützt haben, damit dieses Projekt möglich war und ist…
Bis bald.

Mit freundliche Grüßen

Alcides und Melida



Neuigkeiten aus Ometepe

Von Mercedes Hernández.

Martha und ich haben einige Kinder besucht, die an einer schweren Grippe erkrankt sind und deren Familien keine Arbeit haben. Wir haben versucht, ihnen so viel wie möglich zu helfen, denn dank Gott und Euch, die Ihr uns die Arbeit gebt, können wir ihnen ein wenig helfen, danke für Eure Liebe und Zuneigung zu uns.

Zum Weltwassertag

In jedem Tropfen Wasser steckt eine Geschichte des Lebens.

Wasser zu trinken, gibt uns Leben. Aber bewusst zu leben, wird uns Wasser geben.

So steht es auf den Schildern der beiden Kinder in der Vorschule „La Esperanza“ zum Tag des Wassers.
Der Weltwassertag am 22. März, zu dem die Vereinten Nationen seit 1993 aufrufen, erinnert alljährlich an die Besonderheiten der essenziellsten Ressource allen Lebens. Der Weltwassertag 2021 steht unter dem Motto „Valuing Water“: „Wert des Wassers“. Mit diesem Jahresthema wollen die UN Menschen dazu aufrufen, sich Gedanken über die lebenswichtige Bedeutung von Wasser und seinen Wert zu machen.

Wasser ist die Grundlage allen Lebens und ein unverzichtbares Gut. Gerade im Hinblick auf den Klimawandel, sich ändernder Konsummuster und dem Bevölkerungswachstum sollen die Menschen sich mehr Klarheit über die Rolle und Leistungen des Wassers in allen Bereichen ihres Lebens und für die biologische Vielfalt verschaffen. Wasser ist eine begrenzte Ressource, deren Wert es zunächst zu erkennen gilt, um es schätzen und schützen zu können.

Auch die Kinder der Vorschule wurden über die wichtige Bedeutung unterrichtet, wie uns die Lehrerinnen Martha und Mercedes heute mitteilten.

Pflanzenprojekt mit Kindern und Eltern

In der Schule »La Esperanza«
Von Martha Hernández

Heute haben wir Gott sei Dank mit dem Bildungsprojekt begonnen:

Wir haben Bäume mit Heil- und Zierpflanzen gepflanzt und dabei Recyclingmaterial, wie Reifen und Bambusrohr, verwendet. Mit dem Ziel, dass die Kinder lernen, die Natur zu lieben und von den Heilpflanzen in ihrem Leben zu leben.
Die Eltern sind immer bereit, bei allen Schulaktivitäten unterstützend mitzuwirken, und die Kinder helfen gerne den Lehrkräften und ihren Eltern!

Es wird Sábila (Aloe vera) gesät und Zitronengras!
Die Eltern sind immer bereit, bei allen Schulaktivitäten unterstützend mitzuwirken.

Die Reifen werden mit Erde gefüllt, anschließend pflanzen wir die Pflanzen ein.

Emotionen und Gefühle fördern in der Vorschule

Von Mercedes Hernández

Ich schicke Euch Bilder von Arbeiten, mit denen die Kinder mit durchpausen auf einem Blatt arbeiten. Für 3-Jährige, um die Feinmotorik in ihren Fingern zu entwickeln; zu lernen, den Bleistift zu benutzen, Kleben und Malen für 4-Jährige, und Zeichnen und Malen für 5-Jährige, die unabhängiger sind.
Und es ist gut, ihre Emotionen und Gefühle für eine bessere Entwicklung ihres Lernens zu stimulieren.

Aus der Vorschularbeit

von Mercedes und Martha Hernanández

Heute haben wir den Unterricht am Strand gemacht. Damit die Kinder Spaß und Freude haben und die Probleme, die sie zu Hause haben, vergessen. Wir brauchen gesunde Kinder – stark und glücklich.

Ich sende Euch außerdem Fotos von meiner Klasse: Die Räume meiner Vorschule, die Kinder auf dem Weg – eine kleine Exkursion zu den Räumen des Zentrums – wie der Besuch der Ärztin, der Klinik, die Apotheke, und CET.
Wir erklären den Kindern die Funktionen der einzelnen Arbeitsbereiche.

Heute haben wir in der Vorschule gefeiert, ein neues Mädchen hat beschlossen, seinen Geburtstag mit seinen Klassenkameraden zu feiern. Meine Kinder waren sehr glücklich, diesen angenehmen Moment als Schulfamilie zu teilen. Dank Gott üben die Kinder die geistigen und moralischen Werte in der Klasse, zeigen ihre Zuneigung, Liebe und Zärtlichkeit untereinander. Dank Gott unterstützen die Eltern ihre Kinder, und ihre Wünsche als Kinder werden respektiert. Die Treffen mit den Eltern helfen sehr, zu reflektieren und den Eltern,liebevoller und kommunikativer mit ihren Kindern umzugehen und vor allem, ihnen Vertrauen ineinander zu geben, damit sie eine geeintere und glücklichere Familie sein können. Ich schicke Ihnen Fotos von der Party.