Neuigkeiten aus Ometepe

Täglich erfahren wir Neues aus Ometepe…
Zu den kirchlichen Novemberfeierlichkeiten schreibt uns eine Mitarbeiterin, es sei relativ ruhig, die Spezialpolizei, die zu den November-Aktivitäten die Prozession begleitet hat, habe die Insel wieder verlassen. Nach wie vor gebe es keine positiven Entwicklungen im Tourismusbereich und die Hotelbesitzer warteten auf das Weihnachtsgeschäft…offenbar würden preiswertere Unterkünfte bevorzugt…
Nach außen „scheint“ sich der Alltag normalisiert zu haben, von Regierungsseite werde behauptet, es sei alles ruhig. Es wurden zwar Weihnachtsdekorationen auf einer der Hauptstraßen in Managua installiert, doch in den Geschäften seien sie insgesamt sehr bescheiden. Der Schein der Ruhe trüge…
Demonstrationen sind nun strengstens verboten. Eine Petition bzgl. eines Marsches gegen Gewalt und interfamiliäre Gewalt einer Frauenorganisation wurde gerade wieder abgelehnt…
Die Menschen in den Kirchen bitten um Gerechtigkeit und für den Frieden in ihrem Land. Einen neuen Priester gibt es in Tilgüe – ein Insulaner – der deutliche (nicht unbedingt regierungsfreundliche) Worte in seiner Kirche geäußert habe, ein Hoffnungsträger für viele!
Dr. Roberto Alvarado schreibt voll Stolz, dass Hanna nun in der Liturgie-Gruppe in der Kirche von Altagracia mitmache, deren Mutter im benachbarten Hotel arbeitete.
Von Monika Höhn – 28.11.2028

Regionalkonferenz Weltwärts – Mexico 2018

Unsere Mitarbeiterin, die Psychologin Xochilth Alejandra Paizano Nuñez, schickte uns am 25.11.2018 ihren Bericht über Ihre Teilnahme an einer Regionalkonferenz von Eirene in Mexiko.

Am vergangenen 4. November hatte ich dank unserer Organisation AMIGA und der Entsendung von Freiwilligen von EIRENE die Gelegenheit, nach Mexico zu reisen, um an der Regionalkonferenz von Weltwärts teilzunehmen, das sind freiwillige Dienstleistende für die Entwicklung von Deutschland und ebenfalls international. Man hat auch das 10jährige Bestehen gefeiert unter dem Motto: „Weltwärts verändert“.
… weiterlesen →

Hoffnung und Dank beim Fest von San Diego de Alcala

Zum Fest des Heiligen Diego erhielten wir von unseren Mitarbeiterinnen Martha und Ana Hernandez Fotos und einen Text, in dem sie sich für unsere Unterstützung aus Deutschland bedanken. Sie erfüllten an diesem Tag ein Versprechen, das sie dem Heiligen gegeben hatten. Gemeinsam mit ihnen begleiteten viele Menschen die Rosenkranz-Prozession, schenkten den Kindern und Erwachsenen Mahlzeiten und Süßigkeiten. Damit dankten sie Gott für Vieles in ihrem Leben. Zugleich beteten sie dafür, dass die Zeit der Repression bald enden möge und wieder Ruhe auf ihrer schönen Insel Ometepe einkehren möge.

Wir sind dankbar für Eure solidarische Unterstützung unserer Arbeit!

…schreiben die MitarbeiterInnen, Mercedes und Martha Hernández.
In der augenblicklich schwierigen Situation, unter der sie arbeiten und zum Teil selbst traumatisierte Erfahrungen machen mussten seit dem 18. April 2018. „Wir lachen und spielen mit den Kindern, um ihnen ein wenig die Angst zu nehmen, die Eltern täglich haben, wenn sie ihre Kinder zur Schule schicken.“ Auch die Geburtstage von Kindern werden in der Schule gefeiert.

Der Welternährungstag – Nachrichten aus Ometepe

Eine hoffnungsvolle Botschaft erhielten wir heute von unseren Erzieherinnen Martha und Mercedes aus Santo Domingo!
Trotz der sehr traurigen und desolaten Situation auf der Insel, bemühen sich unsere Erzieherinnen, den Kindern ein angstfreies Klima und einige Stunden voller Freude zu ermöglichen.

Sie haben mit den Kindern all das vorbereitet, was sich aus Mais zubereiten lässt.
Diese positiven Informationen haben uns sehr gefreut und sind für uns doch sehr wichtig angesichts der sich zuspitzenden gewaltsamen Eskalationen nun auch auf der Insel.

Aktuelles aus Nicaragua und Ometepe

Liebe Freundinnen und Freunde,
unabhängig von unserem täglichen Kontakt mit unseren Mitarbeitern auf Ometepe, erhalten wir auch durch die Weiterleitung von Freunden noch zusätzlich die unterschiedlichen Pressemeldungen, unter Anderen einen Artikel aus dem »Handelsblatt« vom 02.08.2018

Wir sind sehr froh, dass die Arbeit im Projekt weiterläuft und wir auch erfreuliche Fotos zugeschickt bekommen, die doch zeigen, dass die Mitarbeiterinnen und auch der Projektarzt sich sehr um die Kinder bemühen, auch wenn es bereits jetzt einige Engpässe in der Versorgung mit Medikamenten gibt.

Wie sich alles weiter entwickelt, ist überhaupt noch nicht abzusehen. So verfolgen wir die täglichen Entwicklungen mit großem Interesse und sind erschüttert und traurig, in welcher Situation das Land sich momentan befindet.

Wir bitten darum, die Spendenfreudigkeit nicht einzustellen!
Zum Herbst werden Michael und ich nach unseren Möglichkeiten einige Vorträge anbieten oder auch Lesungen aus dem gerade erschienenen Buch mit unseren Erfahrungen und Berichten der letzten 25 Jahre bis heute.

Herzliche Grüße
Monika und Michael Höhn