Geburtstagsfeier in der Vorschule

Information der Lehrerin Martha Hernández:

Ich vertraue auf Gott, dass Sie alle gesund sind.
Hier wird immer mit viel Liebe für die Kinder gearbeitet.
Ein Kind überraschte uns – der kleine Junge wurde vier Jahre alt – indem er seinen Geburtstag in der Schule feierte. Die Eltern kamen mit 2 Kuchen, die ihr Kind mit seinen Freunden in der Schule teilen wollte und es war eine Überraschung für alle. Alle waren sehr glücklich.
Ungeachtet der Situation. Wir haben immer die Unterstützung der Eltern und sie sind stolz darauf, ihre Kinder in dieser La Esperanza Schule zu haben.

Gold für Ometepe

Liebe Freundinnen und Freunde von Ometepe,
Wir freuen uns über das Ergebnis der Zahngoldaktion für Ometepe, die wir seit vielen Jahren durchführen. Oberbergische Zahnärztinnen und Zahnärzte haben sich mit ihren Patienten auch diesmal wieder beteiligt.
Die beachtenswerte Summe von 13.166,60 € ist auch diesmal – trotz Corona – wieder zusammengekommen.
Dafür danken wir allen Patientinnen und Patienten, die sich daran beteiligt haben.


Die Zahngoldaktion würden wir gerne ausweiten. Deshalb unsere Bitte an Sie und Euch alle: Vielleicht ist auch Euer Zahnarzt bereit, das Zahngold von Patienten für das Ometepe-Projekt zu sammeln.
Zum Auslegen der Informationsmaterialien in den Arztpraxen sind wir gerne bereit, einen unserer Bildbände zu Nicaragua kostenfrei zur Verfügung zu stellen.
Zum Jahresende fragen wir dann in der Praxis nach und holen das Zahngold ab und/oder verschicken es an die Adresse von Frau Dr. Elke Alberts.


Ein wenig Arbeit ist damit verbunden, aber wir scheuen uns nicht, alle nur denkbaren Möglichkeiten zu nutzen, um weiterhin um Spenden zu werben.
Nach nunmehr 28 Jahren Projektarbeit ist dies auch für die Zukunft weiterhin eine Möglichkeit, „unseren Kindern“ auf Ometepe, insbesondere denen mit Behinderungen, die Möglichkeit zu geben, auf dem Festland einen Neurologen zu besuchen.

Herzliche Grüße aus dem oberbergischen Wiehl.
Monika und Michael Höhn

Herzliche Grüße vom »Eine-Welt-Kreis Trinitatis«

Das Projekt OMETEPE – Rückblick und Hoffnung.

Seit mehr als 30 Jahren ist unser Eine-Welt-Kreis Trinitatis in Münster aktiv im Fairen Handel. Die Gemeinde hat uns dafür im Vorraum der Trinitatiskirche einen eigenen kleinen Laden zur Verfügung gestellt. Wir arbeiten ehrenamtlich und über den Verkauf fair gehandelter Waren hinaus war und ist es uns immer auch wichtig, mit Partnern in der Einen Welt Verbindung zu haben.

Im Jahr 2012 haben wir durch eine persönliche Bekanntschaft von dem Ometepe-Projekt Nicaragua erfahren. Wir haben zu den Initiatoren des Projekts, Monika und Michael Höhn, Kontakt aufgenommen, denen in diesem Jahr für ihre Arbeit in Nicaragua auch das Bundesver­dienst­kreuz verliehen wurde. Nach gründlichen Recherchen haben wir entschieden, von da an die Erlöse aus unserem Laden einzig nach Ometepe gehen zu lassen. Unserem Wunsch, in erster Linie die Behindertenarbeit zu unterstützen, wurde gerne entsprochen. Es gelang uns, das Projekt in unserer Kirchengemeinde bekannt zu machen: In Gottesdiensten, bei der Gemeindeleitung, an Gemeindefesten, durch persönliche Gespräche. Dabei war die Vorstellung, im Rahmen unserer Möglichkeiten konkrete Hilfe leisten zu können, sehr nützlich. Vor allem überzeugte der Grundgedanke, dass die auf der Insel lebenden Menschen in Nicaragua nicht in erster Linie nur finanzielle Unterstützung erhalten, sondern dass sie ermutigt werden, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.
Zu einem besonderen Ereignis wurde eine abendliche Lesung Monika Höhns aus ihren OMETEPE – Büchern und am folgenden Sonntagmorgen die Predigt von Michael Höhn in unserer vollen Trinitatiskirche. Bei einem unserer Besuche in Wiehl lernten wir Mitarbeiter des Projekts aus Deutschland und aus Nicaragua kennen, u.a. die Psychologin Karla Varela, die mit traumatisierten Frauen auf der Insel arbeitet. Durch die laufenden Informationen, Videos und Briefe sind uns aber auch die anderen Mitarbeitenden vertraut geworden.

Wir sind dankbar dafür, dass uns das Ehepaar Höhn offen und ohne jede Schönfärberei über Erfolge, aber auch über Misserfolge der Projektarbeit auf dem Laufenden hält. Es ist uns sehr wichtig, unseren Kunden darüber berichten zu können und immer wieder zu betonen, dass der Erlös, den wir erwirtschaften, OMETEPE zugutekommt. Wir machen Neukunden auf unsere OMETEPE- Faltblätter aufmerksam und verfassen Artikel für das Gemeindeblatt. Wenn wir zusammen mit der befreundeten katholischen Fairhandelsjugend der benachbar­ten Hl.-Geistkirche mit einem Infostand auf dem Wochenmarkt sind, ist selbstverständlich OMETEPE immer auch Thema.

Wir verfolgen aufmerksam die besorgniserregende Entwicklung in Nicaragua. Umso mehr hoffen wir, dass sich das OMETEPE-Projekt weiter entwickeln kann. Gerne werden wir es weiter nach Kräften unterstützen.

Marianne Kattentidt
Eine-Welt-Kreis Trinitatis, Münster
Im Februar 2021

Informationen aus Ometepe zum Valentinstag

Liebe UnterstützerInnen und Unterstützer,
wir freuen uns sehr, in dieser coronabelasteten Zeit von der Vorschullehrerin Martha Hernandez diese Nachricht mit Fotos zu erhalten, mit der sich die Kinder wieder sehr herzlich für die Hilfe bedanken:
(einige Auszüge aus ihrem heutigen Schreiben…)

Dank der Kinder der Vorschule zum Valentinstag auf Ometepe

„Es ist sehr schade, dass wir nicht – wie in den anderen Jahren – unsere Aktivitäten auf der Straße machen können…
Ich vertraue einfach auf Gott, dass das alles bald vorbei sein wird und wir wieder frei auf die Straße gehen können, ohne Angst vor Ansteckung.
Heute haben wir in der Schule mit den Kindern den Valentinstag gefeiert. Die Kinder waren sehr glücklich, ihre Haustiere mitzubringen. Die Idee war, zu reflektieren, dass wir Liebe für Tiere haben müssen: uns um sie kümmern. Sie zu lieben, ihnen Zuneigung und Fürsorge zu geben. Dass sie, genau wie wir Menschen, auch viel Liebe brauchen. Genau wie Pflanzen und die Natur.
Kinder zu lehren, alles Schöne zu lieben, das Gott auf unserem Planeten geschaffen hat. Und um Gefühle zu haben. Sich gegenseitig wertzuschätzen und gleich zu lieben.
Die Eltern sind immer sehr stolz darauf, ihre Kinder in der Schule zu unterstützen.
Das macht uns als Lehrer glücklich und spornt uns an, jeden Tag besser zu werden. Mit neuen Ideen, um kreativer zu sein und vor allem, um unsere Arbeit mit Liebe und Hingabe zu schätzen.
Eine dicke Umarmung…“

Ihnen und Euch allen eine gute Zeit mit viel Gesundheit und herzlichen Grüßen aus dem sehr kalten oberbergischen Wiehl! Wir freuen uns, wenn Sie auch weiterhin Ometepe verbunden bleiben.

Monika und Michael Höhn

Kartenspiel für Ometepe von Inka und Markus Brand

Wir freuen uns sehr über den Erfolg der beiden Spieleautoren, die vor vielen Jahren auch das Kartenspiel für Ometepe entwickelt haben. Die Motive auf den Karten sind in Englisch, Deutsch und Spanisch zu lesen.

Gerne möchten wir gegen eine kleine Spende für die Projektarbeit auf Ometepe die Kartenspiele anbieten.

Bei Interesse können Sie sich gerne wenden an:
Michael Höhn
Am Idelswäldchen 6
51674 Wiehl

02262/701466
Email:

Einschulung auf Ometepe

Nach längerer Ferienzeit fand am 1. Februar auf Ometepe die Einschulung der Vorschulkinder statt.

Dank der weiteren Spendenbereitschaft vieler Menschen aus dem Oberbergischen Kreis konnten für die Monate Januar und Februar 2021 wieder 26.000 € überwiesen werden. Das teilte die Leiterin des Projektes,Xochilt Flores, gerade mit, die mit einigen Unterstützern des Freundeskreises Ometepe in regelmäßigem Austausch steht.
Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation, in der wir uns befinden, sind die Eltern bereit, uns zu unterstützen und sind froh, dass die Schule wieder funktioniert, schreiben die Erzieherinnen Mercedes und Martha Hernandez aus der Vorschule „La Esperanza“
Wir freuen uns sehr, dass wieder 23 Vorschulkinder aus den ärmsten Dörfern der Insel diese Bildungsmöglichkeit erhalten, dazu eine warme Mahlzeit, die aus dem Spendenfonds finanziert werden kann. Wir gratulieren auch der Projektleiterin, Xochilt Flores, zur Einschulung ihrer kleinen Tochter Mariana in die Schule „ La Esperanza“.
Auch wenn ab dem 2. Halbjahr strukturelle Veränderungen geplant sind und sich Monika und Michael Höhn aus Altersgründen zurückgezogen haben , so hoffen die Initiatoren des 1993 gegründeten Projektes, dass die Unterstützung in den Bereichen Gesundheit und Bildung weitergehen kann.
Zwei Hurricanes 2020, eine bürgerkriegsähnliche Situation 2018 mit den Folgen eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs in Nicaragua und Corona, haben in diesem zweitärmsten Entwicklungsland Mittelamerikas starke Spuren hinterlassen, die vor allem wieder einmal die Ärmsten treffen.
Sobald es Corona zulässt, wollen Monika und Michael Höhn als Autoren aus ihren vielfältigen Büchern zu Lesungen und Vorträgen einladen, deren Honorare für die Unterstützung der weiterhin notwendigen Arbeiten im Projekt auf Ometepe gedacht sind.

Dank aus Ometepe – Hilfe für Kinder mit Behinderungen

Die Projektleiterin des Ometepe Projektes in Nicaragua, Xochilt Flores, schickte gerade einen großen Dank an alle SpenderInnen für die finanzielle Unterstützung für Kinder mit Behinderungen auf Ometepe.

Vor wenigen Tagen wurde der dritte Transport von insgesamt 20 Kindern im Alter von 2 bis 13 Jahren von der Insel Ometepe zum Festland in die Stadt Masaya gefahren, um sie einem Neurologen vorzustellen.

Die Kinder wurden in Kleingruppen von jeweils 7 Kindern wegen Corona aufgeteilt. Aus dem Spendenfonds des Ometepe Projektes konnte in den letzten Jahren das Behinderten -Zentrum gebaut werden, in dem Kinder seit vielen Jahren physiotherapeutische Begleitung und die Mütter Hilfe und Anleitung erhalten.

Mit 10 Dollar pro Kind (ca. 8,30€) ist die Unterstützung der Kinder möglich.

„Es gibt keine Klinik auf der Insel und die Behinderten-Einrichtung ist die einzige auf Ometepe,“ sagen die Eheleute Höhn. „Wir sind dankbar, dass diese Einrichtung im Laufe der Jahre errichtet werden konnte. Sie ist die wichtigste Möglichkeit für die am meisten Benachteiligten – Menschen mit Behinderungen – im zweitärmsten mittelamerikanischen Land.“