Schulabschluss der Pre-escolar in der Schule in Santo Domingo

Unsere nicaraguanische Partner schreiben:
Wir hoffen bei Gott, dass es Euch gut geht!
Wir schicken Fotos von den Kindern und Eltern, die einen unvergesslichen Moment in dieser schwierigen Situation erlebt haben. Gott sei Dank – und Euch und Eurer Ihrer Unterstützung – war es möglich, glückliche Gesichter und Lächeln bei den Kindern zu sehen. Es wurde gebastelt, gefeiert und getanzt, bevor die Kinder mit ihren Lehrerinnen Mercedes und Martha Hernandez bis Anfang Februar 2020 in die Ferien gehen. Mit Hilfe der Eltern wurden weihnachtliche Arrangements hergestellt.

Dezemberabend in der Realschule Am Hepel

3114,00 € an Ometepe-Projekt gespendet!
Ein Bericht von Angela Harrock (Schulleiterin).

Wie jedes Jahr lud die Städtische Realschule Gummersbach-Hepel Eltern, Verwandte, Freunde und Förderer zum Dezemberabend ein. Der letzte Donnerstag im November ist fest reserviert für das Fest, das einem guten Zweck dienen soll, die Schule will Spenden für das Ometepe-Projekt sammeln. In diesem Jahr konnten wir die Eheleute michale und Monika Höhn als Ehrengäste begrüßen. Sie berichteten dem Publikum über aktuelle Situation auf Ometepe.

Die Pausenhalle der Realschule Hepel war festlich geschmückt. Hunderte von Sternen leuchteten von der Decke und gaben dem Abend einen weihnachtlichen Rahmen. Bis auf den letzten Platz waren alle Stühle besetzt, 500 Besucher lauschten gespannt dem Bühnenprogramm, das von den Jüngsten, den Schülern und Schülerinnen der Stufen 5 und 6 und deren Klassenlehrerinnen und -lehrern sowie der Musiklehrkräfte wurde. Die kleinen Musikanten, Sänger und Redner traten auf die Bühne und verzauberten die Zuhörer mit Liedern, Instrumentalmusik, Geschichten, und Vorträgen. Talentierte Schülerinnen und Sängerinnen zu fördern ist das Ziel der Lehrerinnen und Lehrer.
In der Pause gab es die Gelegenheit Produkte aus dem Textilunterricht zu kaufen, sie fanden reißenden Absatz. Aber auch Adventsgestecke, die wie jedes Jahr von fleißigen Müttern des Fördervereins hergestellt worden waren, wurden zum Kauf angeboten. Nicht zu vergessen die vielen fleißigen Hände, die mit dem Verkauf von Kuchen, Waffeln und heißen Würstchen für das leibliche Wohl der Gäste sorgten.
Die Gäste belohnten die Mühe und spendeten Geld für Ometepe. Die Realschule Hepel freut sich sehr, dass in diesem Jahr der Betrag in Höhe von 3114,00 Euro auf das Spendenkonto für das Ometepe-Projekt überwiesen werden kann und bedankt sich bei allen Eltern und Gästen, die die Mühe der Kinder belohnt haben.

Synodalbericht des Fachausschusses Ometepe für den Zeitraum September 2018 bis September 2019

In seinem Jahresbericht zur Kreissynode 2019 sagte der scheidende Superintendent Jürgen Knabe:
„Dem Ometepe-Projekt, das ich nun über 19 Jahre begleitet habe, wünsche ich weiterhin Gottes reichen Segen in der Unterstützung der Armen in Nicaragua, damit Menschen durch diese Arbeit Hoffnung für ihr Leben bekommen. Auch hier gilt allen Mitarbeitenden, Unterstützern und Verantwortlichen, vor allem Monika und Michael Höhn, unser ganz besonderer Dank.“

Kernpunkte des Berichtes

Die Kreissynode ist das oberste Entscheidungsorgan in der evangelischen Kirche auf kreiskirchlicher Ebene. Sie setzt sich aus VertreterInnen aller Gemeinden im Ev. Kirchenkreis An der Agger zusammen. Das Ometepe-Projekt ist ein kreiskirchlicher Fachausschuss mit insgesamt 10 Mitgliedern.
Im Berichtszeitraum fanden vier Sitzungen des Fachausschusses Ometepe statt.
Vier Offene Treffen Ometepe (OTO) dienten dazu, Spenderinnen und Spender sowie weitere Interessierte über die Entwicklungen des Projektes zu informieren. Ort der Treffen ist seit Jahren die Cafeteria der Behinderten-Werkstätten Wiehl-Faulmert. Seit dem Frühjahr 2018 finden die regelmäßigen Offenen Treffen im Ev. Gemeindehaus in Wiehl statt.

Beim traditionellen Jahresempfang im Januar 2019 mit rund 80 Gästen waren auch Superintendent Jürgen Knabe und der Wiehler Bürgermeister Ulrich Stücker anwesend.

Weitere Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit:

  • Besuch von Bischof Bernardo Hombach (Nicaragua) und Pfr. Reinhold Lenz (Freudenberg) in Wiehl
  • Verschiedene Lesungen z.B. mit Monika Höhn zum Tag der Kinderrechte in der Sonderschule Oberwiehl und Michael Höhn in Victor´s Hotel Gummersbach
  • Frauentreff Oberwiehl zum Thema „Gott sei Dank!“ – Film des ERF zur Projektarbeit auf Ometepe und Gespräch
  • Kirchencafe in GM-Steinenbrück zum gleichen Thema
  • Vortrag von Michael Höhn im CVJM-Männerkreis Oberwiehl
  • Ometepe-Stand beim Kirchen- und Heimatfest in Wiehl
  • Ometepe-Stand in der Königin Luise-Schule in Köln
  • Ometepe-Buchstand beim Weihnachtsmarkt in Wiehl
  • Teilnahme am Dezemberabend (für ein Haus auf Ometepe) in der Realschule Am Hepel in Gummersbach
  • Ometepe-Gottesdienst am 15. September 2019
  • Verschiedene Veranstaltungen zu Ometepe finden im Rahmen der Interkulturellen Woche im September 2019 statt
  • Die bisher von Monika und Michael Höhn veröffentlichten acht Bücher zu Nicaragua sind immer noch käuflich zu erwerben. (s.a. Homepage)

Die wichtigsten Aktivitäten werden der Presse von uns mitgeteilt. Sie sind ebenso wie die Jahresberichte auf der Homepage des Projektes www.ometepe-projekt-nicaragua.de nachzulesen.

Die Ökumenische Zusammenarbeit und Weiterführung des Ometepe-Projektes vor allem mit dem Kindermissionswerk Die Sternsinger in Aachen wurde in diesem Jahr weiter forciert. Dazu fand ein Besuch des Fachausschusses Ometepe bei den „Sternsingern“ in Aachen statt.

Die vierteljährlichen Spendenüberweisungen zwischen 25.000 und 30.000€ wurden auch im Berichtszeitraum um jeweils 15 % für die spezielle Arbeit mit Kindern mit Behinderung vom KMW aufgestockt. Eine Reihe von Ometepe-Kollekten wurden bei Taufen, Hochzeiten, Gottesdiensten und Trauerfeiern gesammelt, ebenso Honorare bei Lesungen und Vorträgen von Monika und Michael Höhn.

Aus Ometepe erhalten wir monatliche Abrechnungen von Dr. Jorge Quintana.

Der Fachausschuss geht davon aus, dass im Jahr 2020 die Finanzierung des Projektes vom Kindermissionswerk Die Sternsinger übernommen wird. Der Fachausschuss Ometepe würde in diesem Fall aufgelöst. Ein Freundeskreis Ometepe würde dann die freundschaftlichen Verbindungen nach Nicaragua aufrechterhalten. Für das Frühjahr 2020 ist eine sechsköpfige Delegationsreise nach Ometepe gebucht.

Karla Gaisbauer (Vorsitzende des FAO)
Monika Höhn (Geschäftsführerin)
Michael Höhn (Geschäftsführer)

Erster kleiner Verkaufsbasar in Santo Domingo

Xochitl Flores schreibt:
„Vor ein paar Monaten hatte ich die Idee, einen kleinen Basar zu veranstalten, auf dem Mütter, die Kinder mit Behinderungen haben und größtenteils alleinstehend sind, ein wenig Motivation erhalten, etwas für sich selbst zu tun. Viele von ihnen sind Fachkräfte und wegen der Situation mit ihren Kindern können sie nicht arbeiten bzw. Arbeit auf der Insel finden.
Mit einer Unterstützung – je nach Fähigkeit – könnte jede in der Lage sein, aktiv etwas zu tun: mit Essen, Armbändern, Dessert…, so könnten sie einen kleinen Gewinn für sich selbst haben. Das waren meine Gedanken.
Nach einigen Bedenken und Gesprächen mit den Projektpartnern, dass es schwierig werden würde wegen der Situation im Lande, bei der die Touristen ausgeblieben sind, um eventuell etwas zu kaufen, haben wir den Basar dann doch durchgeführt zu supergünstigen Preisen.
Die Mütter des Behindertenzentrums und die Erzieherinnen haben daran teilgenommen. Es war sehr schön, es ging schnell und es war möglich, alles zu verkaufen. Vor allem, dass die Mütter sehr glücklich waren und sich mit dieser Veranstaltung erfüllt fühlten. Wir hoffen, dass wir am Ende des Monats einen weiteren Basar veranstalten können.
Der erste Bazar war zwar klein, aber ich wollte die Beteiligung und Akzeptanz beobachten, um ihn später noch besser organisieren zu können.“

Einladung zur einer Lesung zu Gunsten des Ometepe-Projektes-Nicaragua

Das da hätt einmal fast die Welt regiert.
Die Völker wurden seiner Herr. Jedoch
ich wollte, dass ihr nicht schon triumphiert:
der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch. 

Bertolt Brecht in der „Kriegsfibel“

 

Pfarrer i.R. und Autor Michael Höhn liest aus seinem Roman

Das Geheimnis der Sara Abt

Lesung und Gespräch finden am 7. November 2019 um 19 Uhr,
in den Räumen von PaLiKo Synchron,
Rurstr. 19, 50937 Köln-Lindenthal, statt.

 

Zusagen bitte bis 05.11.2019 an:
Begrenzte Teilnehmerzahl!

Abneigung und Feindlichkeit gegenüber Juden wachsen – das beobachten viele Menschen in Deutschland. 61 % der Deutschen sagen, dass die Judenfeindlichkeit zunimmt, die Leugnung des Holocaust sehen 71 % der Deutschen als ein Problem. Vor kurzem gab es einen Terrorangriff auf die jüdische Synagoge in Halle/Saale.

Angesichts der Brisanz des Themas hatte Michael Höhn bereits 1985 einen Roman herausgegeben, „Das Geheimnis der Sara Abt“, der nun in der 3. Auflage erschienen ist. 

Dazu schreibt Hans-Peter Klein:
„Waren es damals in den achtziger Jahren eine Ausländerfeindlichkeit, die sich vor allem gegen türkische Mitbewohner wandte, Rechtsradikalismus und Gewalttätigkeit, sowie Geschichtsverfälschungen und Verherrlichung nationalsozialistischer Vergangenheit, so richten sich heute Hass, Intoleranz und Gewalt gegen Flüchtlinge, die aus Not und Verfolgung ihre Heimat verlassen haben. Aber auch Minderheiten, Andersdenkende, sowie benachteiligte und behinderte Menschen in unserem Land werden diffamiert, bedroht und verfolgt, wobei die Täter auch vor Gewalt nicht zurückschrecken und offen antidemokratische, rassistische und nationalsozialistische Parolen verbreiten.

Es fehlt an Empathie für Menschen in Not. Eine Gleichgültigkeit gegenüber den Fluchtursachen und Gefahren, denen Geflüchtete ausgesetzt sind und für die wir Mitverantwortung tragen, ist der Nährboden für Rechtspopulisten und Rechtsradikale, die auch nicht vor Geschichtsfälschungen und Angriffen auf unsere Erinnerungskultur zurückschrecken.

Damit ist nicht nur ein friedliches und gleichberechtigtes Miteinander in Gefahr, sondern die Verfasstheit unserer Demokratie ist bedroht. So gesehen sind der Weg, den Jürgen Töpfer (eine der Hauptfiguren des Romans) geht und die Entscheidungen, die er dabei trifft, auch weiterhin brandaktuell, und die klare und sensible Darstellung und Schreibweise des Autors machen das Buch nach wie vor lesenswert.

Es gilt, Alternativen gegen Wegschauen, Mitläufertum und Angepasstheit aufzuzeigen und Mut zu Engagement und Zivilcourage zu machen und dabei auch Geschichtserfahrungen und Erinnerungskultur einzubeziehen.“

Ganz besonders hat sich Michael Höhn auch über den Brief des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, gefreut, der das Buch dringend empfiehlt. Er schreibt unter anderem:
„Die Abhandlung kann einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur und zum gesellschaftlichen Umgang mit Antisemitismus und Rechtsextremismus leisten.
Mit Ihrem Roman werden Menschen darin bestärkt, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen und sich in ihrem Umfeld aktiv für eine solidarische Gesellschaft zu engagieren. Ich wünsche Ihnen, dass ihre Publikation großen Anklang findet.“

Michael Höhn, Das Geheimnis der Sara Abt
Iatros Verlag, ISBN978-3-86963-214-8,
186 Seiten, 11  €

Das Ometepe-Projekt ist ein ökumenisch orientiertes Spenden­projekt. Es hat das Ziel, die Lebens­be­dingungen der Menschen auf der Insel Ometepe, im Großen Nicaraguasee, zu verbessern. Ins­besondere für arme Familien soll ein Zugang zu medi­zinischer Ver­sorgung und Schul­bildung, bessere Wohn- und Lebens­bedingungen und (durch die Unter­stützung mit Klein­krediten) ein gesicherter Lebens­unter­halt er­möglicht werden. Schwer­punkte des Projektes sind daher die Bereiche Gesund­heit und Bildung, die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen und die Unter­stützung der Arbeit von Frauen gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch. 

Informationen aus Ometepe

Kinder und Lehrerinnen verkleideten sich als Früchte.
„Gestern hatten wir Aktivitäten mit den Kindern in der Vorschule: es ging darum, den Kinder zu vermitteln, wie wichtig es ist, Früchte zu essen. Kinder und Lehrerinnen verkleideten sich als Früchte und es fand eine kleine Messe statt, auf der mit Unterstützung der Eltern die Kinder Obst verkauften.“ schreiben die Vorschulehrerinnen Martha und Mercedes!

Benefizkonzert für Ometepe

Ein großartiges Konzert mit einer musikalischen Reise durch viele Länder ging am Samstagabend mit stehenden Ovationen zu Ende.
Vicente Patíz erzeugte mit seinen verschiedenen Gitarren und ungewöhnlichen Klängen in der evangelischen Kirche in Wiehl eine Klangwelt, die zu Herzen ging.
Biografisches über den freundlichen und talentierten Gitarristen ist der Ansprache von Monika Höhn zu entnehmen.
Aufgrund der positiven Rückmeldungen möchten wir 2020 ein weiteres Konzert mit Vicente Patíz organisieren.
Zwei „Geburtstagskinder“ im Publikum wurden zum 75. und 80.Lebensjahr mit einem besonderen Lied überrascht!
Für die Arbeit auf Ometepe gab es am Ende bei freiem Eintritt eine Spende von 900€.

Monika Höhn