Mitarbeiterbesprechungen im Ometepe – Projekt

Mit WhatsApp geht auch auf Ometepe inzwischen vieles schneller.
So erhalten wir gerade die Fotos von der Mitarbeiterbesprechung aus der Schule
und dem medizinischen Bereich und können uns über unser beidseitiges Engagement mit der Zeitverschiebung von 8 Stunden gut informieren.

Schmuckverkauf für Ometepe

von Ursula Blonigen (Krankenschwester im Wiehler Hospiz) 

In diesem Sommer habe ich meinen Arbeitsollegen und ehrenamtlichen Helfern im Hospiz wieder von unserer Projekarbeit auf Ometepe berichtet und von den Entwicklungen, die auf der Insel stattgefunden haben. Ich hatte im März diesen Jahres wieder die Möglichkeit, mit einer Gruppe dorthin zu reisen und mir alles prsönlich anzusehen.
Mit dem Gedanken, dem Projekt eine Spende zukommen zu lassen, hatte ich von meinem Aufenthalt ein paar schöne landestypischen Dinge mitgebracht und sie meinen Kollegen und Helfern präsentiert.
Besonders interessiert waren alle an dem handgefertigten Schmuck aus Naturmaterialien.
Mit dem Kauf von Schmuckstücken, die Einheimische selbst aus Baumsamen, Vulkangestein und Baumharz herstellen,unterstützt das Ometepe-Projekt gleichzeitig die Arbeit – vor allem von Frauen – für die der Verkauf eine wichtige Einnahmequelle für ihre Familien ist.
So habe ich 250€ einnehmen können, die ich auf das Ometepe-Projekt-Konto des Ev. Kirchenkreises An der Agger überweisen konnte.

Ometepe-Gottesdienst in Wiehl

Jesus auf OmetepeOmetepe-Gottesdienst
Ev. Kirche Wiehl
Sonntag, 6. September 2015
10 Uhr

Es wirken mit:
Projektchor RJSE unter Leitung von Michael Müller-Ebbinghaus
Afrikanische Gruppe mit Neema Akou
Matthias Schippel, Keyboard
Martin Schulte, Schlagzeug
Michael Höhn, Pfarrer i.R.

Die Kollekte ist für Ometepe bestimmt

 

Anschließend ist die Gemeinde herzlich eingeladen zu Essen und Trinken ins Ev. Gemeindehaus, Schulstraße. Das Essen bereiten die FreundInnen der Afrika Union für uns vor.

Erstes POA-Treffen nach der langen Sommerpause

14-08-2015_Ometpe-TreffenTrotz Fußballspiels und drückender Hitze fanden sich nach der langen Sommerpause seit unserem letzten Offenen Treffen Ometepe (OTO-Treffen) rund 30 Freunde und Förderer ein.

Seit der letzten Begegnung im April 2015 in der Cafeteria der Behinderten-Werkstätten Oberberg gab es viele neue Informationen und Fotos, die die Partner auf Ometepe zugeschickt hatten. So hatten Monika und Michael Höhn aus den Bereichen Schule und Medizin einiges zu berichten und sogar einige kleine Video-Ausschnitte von den Aktivitäten der SchülerInnen konnten gezeigt werden.

Das Ometepe-Projekt dankt der Drachenklasse und ihrer Lehrerin Mechthild Sülzer für ihr jahreslanges Engagement

Fotos und Briefe erhielten Monika und Michael Höhn von der Klassenlehrerin Mechthild Sülzer, die „ihre“ Kinder nun schweren Herzens nach vier Grundschuljahren in die weiterführenden Schulen verabschieden musste. Die Schülerinnen und Schüler verabschiedeten nun ihre Lehrerin mit einem Engel, zu dem Mechthild Sülzer uns die nachfolgenden Zeilen schrieb:

Foto_(27)

Liebe Monika, lieber Michael,
vielen Dank für Eure liebe Mail!

(…) Ihr könnt mir glauben, der Abschied von diesen ganz besonderen Kindern ist mir nicht leicht gefallen! Mal sehen, was jetzt in den letzten Jahren auf mich zukommt!

Übrigens , den Engel haben mir die Eltern in heimlichen Bastelstunden kreiert, damit ich auch mal einen Engel besitze:-)



Zum Tod von Harry Böseke – unser Dank

Gummersbach, 23.06.2015 

Auf Wunsch von Harry Böseke wurde er heute in aller Stille im engsten Familienkreis von Michael Höhn bestattet.

„Ein guter Freund ist von uns gegangen“ sagen Michael und Monika Höhn über den frühen Tod von Harry Böseke. Bereits zu Anfang der 80er Jahre hatten sie sich kennen – und schätzen gelernt. Als Autorenkollegen, als solidarische Gewerkschafter beim Verband Deutscher Schriftsteller, als Mitstreiter für eine friedliche und gerechte Welt ohne Rassismus und Ausländerfeindlichkeit.
„Im Werkkreis Literatur der Arbeitswelt waren wir auf vielen Lesereisen gemeinsam mit Harry unterwegs, insbesondere im Ruhrgebiet, viele Male bei Ostermärschen und Friedensdemonstrationen. Wir sind sehr traurig über den Verlust unseres engagierten Kollegen“ sagen die Eheleute Höhn.

Wir danken seiner Frau Heidi für die großzügige Spende für Ometepe anlässlich seiner Bestattung.