Kuchenbasar für Nicaragua

Kuchenbasar auf dem Inselfest Laubegast Schülerinnen aus Dresden-Laubegast sammeln mit dem Verkauf von Kuchen und Quittengelee 300€ Spenden für die Versorgung der Straßenhunde auf Ometepe.

„…und der kümmert sich ganz alleine um die vielen Hunde?“ wunderten sich Sarah und Rebekka Köbsch, als sie bei Ihrem Aufenthalt auf Ometepe im Sommer 2016 Jorge Quintana und seine Hunde kennenlernten. Der Agrarökonom lebt mit 10 Hunden zusammen, weitere 40 versorgt er jeden Abend mit Futter, das er an verschiedenen Orten rund um Santo Domingo verteilt. Jeden Tag verbringt er etwa 2 Stunden mit der Zubereitung von Essen für die Hunde. Neben dieser Grundversorgung kümmert er sich auch um kranke und verletzte Tiere.

Sarah und Rebekka, die selbst einen Hund haben, waren so beeindruckt, dass sie sich vorgenommen haben, für diese Arbeit in Deutschland Spenden zu sammeln. Dazu hatten sie Gelegenheit zum Laubegaster Inselfest. Dort verkauften sie zusammen mit ihren Freundinnen selbstgebackenen Kuchen, hausgemachtes Quittengelee und Spielsachen und sammelten so an zwei Tagen 300 Euro an Spenden ein.

Nun hoffen sie, dass damit möglichst vielen Hunden geholfen werden kann.

Kulturfest auf Ometepe

Von der Lehrerin unserer Vorschule „La Esperanza“, Mercedes Hernandez.

WhatsApp Image 2016-08-14 at 08.05.54Diese Trachten repräsentieren unsere Kultur, Recycling und Umwelt. Die Botschaft der Schule ist es: das zu verbessern was uns als Nicaraguaner ausmacht. Und damit haben wir Glück bei dieser Veranstaltung. Die Kostüme der Kinder wurden aus Zeitungspapier, Baum blättern, Plastikbeuteln und Mais und Maisblättern gemacht!

Estos trajes representan la cultura , reciclaje y medio ambiente; el mensaje de la escuela es valorar lo que nos identifica como nicaragüense y tuvimos éxito en este evento. Los trajes son hechos de papel periódico, hojas de arbole,bolsas de plástico y tuzas de maíz.😀👍🤗👭👬👫

Federleichte Spenden für das Ometepe – Projekt.

Federleichte Spenden von Jürgen Bröning 16.7.2016Dank an Herrn Brüning aus Wiehl für ein ungewöhnliches Engagement.

„Ich sammle alte Federbetten,“ erklärt Herr Brüning während seines Besuchs bei Monika und Michael Höhn, die ihm zwei alte Kopfkissen übergaben und die mit dieser außergewöhnlichen Aktion zunächst nichts anzufangen wussten. Die Mitarbeiterin Anke Groß vom Ometepe-Fachausschuss hatte Herrn Brüning auf das Ometepe-Projekt aufmerksam gemacht. Herr Brüning sammelt nämlich gebrauchte Federbetten für einen guten Zweck. „Die Idee von Rüdiger Müller aus Wilsche aus dem niedersächsischen Landkreis Gifhorn habe ich aufgenommen,“ sagt er und betont ausdrücklich, dass es nicht seine Idee gewesen sei. „Herr Müller sammelt seit mehr als 20 Jahren Federbetten. Die Federn werden gesammelt, gereinigt und weiter verwertet.“ So hatte Rüdiger Müller in diesen Jahren über 310.000€ für den Verkauf eingenommen und das Geld zu 100% für soziale Projekte weitergegeben. Im Jahr 2011 wurde er im Bundespräsidialamt geehrt und viele Fernsehsender haben über ihn berichtet http://federbettensammler.de

„Diese ehrenamtliche Tätigkeit von Rüdiger Müller und ein gegebener Anlass haben inspiriert,“ sagt Herr Brüning. „So konnte ich bereits durch das Sammeln von Federbetten, die in meiner Scheune bis zur Abholung gelagert werden, an die Tafel und andere Einrichtungen spenden. Gerne möchte ich mich nun auch für Ometepe engagieren,“ sagt er lächelnd.
Er verabschiedet sich und verstaut die beiden Feder-Kopfkissen in seinem PKW. Herr Brüning ist gerne bereit, auch weitere “ Spenden“ entgegen zu nehmen. „Ich hole sie auch persönlich ab.“ Wer alte Federbetten herumliegen hat, kann sie auf diese Weise zu einer Spende für Ometepe „umwandeln.“

Interessenten melden sich bitte bei Jürgen Brüning:
Telefon: 0151/20018789
Email:

Antikriegstag in Wiehl

Antikriegstag 2016Liebe Freundinnen und Freunde von Ometepe,
der gestrige 6. August war der Tag des Gedenkens an den Atombombenabwurf auf Hiroshima im Jahre 1945. Am 6. August 2006 bekräftigte Japans Ministerpräsident, dass sein Land die Anti-Atom-Politik fortsetzen werde.

Auch wir wollen uns am 1. September-dem Antikriegstag – am Denkstein „Nie wieder Krieg“ im Freizeitpark in Wiehl – zu einer Gedenkfeier treffen. Einzelheiten sind der Einladung zu entnehmen. Wir schicken diese Ankündigung frühzeitig  auf diesem Weg zu und würden uns über Eure Beteiligung freuen. Wir bitten Euch, diese auch an Freunde und Bekannte weiterzuleiten und sie einzuladen.

Mit freundlichen Grüßen
Monika und Michael Höhn

Impressionen aus dem Bereich Sprachförderung

WhatsApp Image 2016-08-06 at 15.14.01 (1)Minerva Espinoza: „Ein schöner Moment, wo Kinder und Mütter sich ganz persönliche Geschichten erzählen. Wir wählen Blätter aus zum Erwerb von Grundbegriffen, mit Puppen, die verschiedene Tiere darstellen. Und sie fühlen sich zu den Therapien motiviert…

Impressiones de Área de lenguaje.
Minerva Espinoza: „un momento hermoso donde los niños y las madre contamos historias personales, dramatizamos cuentos, discriminamos láminas, para la adquisición de conceptos básicos, con los títeres . (peluches representan diferentes animales ). Y se siente motivadas la terapias…

Unser Leben schreibt Geschichte(n)

Unser Leben schreibt GeschichtenEin Projekt von Kultur und Schule NRW mit Kindern der GGS Oberwiehl im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“.

Geschichten, ob sie nun als Märchen, als Erzählungen oder als Tatsachenberichte daher kommen, offenbaren immer auch persönliche Erfahrungen. Geschichten sind Teil einer gelebten Geschichte, sei es nun die eigene, die einer kleinen Gruppe von Menschen oder die eines Volkes.

So steht es im Vorwort des Buches, das vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen- gefördert und von Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit dem Künstler und Projektleiter Siegbert Engel erstellt wurde.

Monika Höhn wurde mit verschiedenen anderen Personen von Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen der Gemeinschaftsgrundschule Oberwiehl interviewt.

Die jungen Leute erfuhren nicht nur von diesen Personen etwas über das Leben im und nach dem Krieg, sondern auch vom Leben der Menschen auf der Insel Ometepe im lateinamerikanischen Nicaragua.

So kann das Ometepe Projekt nun auch über eine CD verbreitet werden, die die SchülerInnen der Förderschule Oberwiehl gemeinsam mit dem Buch erhielten.

Der Beitrag von Monika Höhn ist bei ihr gegen eine Spende für Ometepe erhältlich